Lahr Marken-Kleider für kleines Geld

Freuen sich auf den "Tennie-Shoppingtag": Ute Zachmann (Mitte), Mitarbeiterin Zejnepe Rexhepi (rechts) und die stellvertretende Pressesprecherin von "Fridays for Future" Mia Heindl. Foto: Sadowski Foto: Lahrer Zeitung

Der DRK-Kleidertreff Lahr und die örtliche Schülerbewegung "Fridays for Future" veranstalten am Samstag, 18. Mai, einen "Teenie-Shopping-Tag". Junge Leute sollen dazu animiert werden, auf Second-Hand-Mode zurückzugreifen.

Lahr. "Wir sind ein Kleiderladen der besonderen Art", sagt Ute Zachmann, Leiterin des DRK-Kleidertreffs. Sie und ihr Team arbeiten momentan auf Hochtouren, um beim "Tennie-Shopping-Tag" den Kunden eine möglichst große Kleidervielfalt anzubieten. Der Lahrer DRK-Kleidertreff ist einer von vielen in der Region.

Zachmann und ihre Kollegen erhalten regelmäßige und gute Spenden, jedoch wird nicht genug gekauft. So kann es dann schon mal vorkommen, dass ein Kleidungsstück drei bis vier Wochen hängt und danach abgegeben werden muss – aus Platzgründen. In diesem Falle werden die noch guten Kleider weiterverkauft und schlechte zu Baumaterialien, wie zum Beispiel Dämmschutz, umfunktioniert.

Bislang sind es zumeist Ältere oder Mütter, die für ihre Kinder im Kleidertreff einkaufen. Zachmann möchte aber auch junge Erwachsene vom Konzept überzeugen. Zumal das Sortiment einiges zu bieten hat. "Einen Hilfiger-Pulli bekommt man hier für fünf Euro", macht sie im Pressegespräch im DRK-Kleidertreff klar. Im Rahmen der aktuellen Schüler-Demonstrationen "Fridays for Future" hatte sie dann die zündende Idee: ein Kleidertreff für junge Erwachsene. Mit Hilfe einer Freundin konnte Zachmann Kontakt zu der Schülerbewegung gegen den Klimawandel aufnehmen und in einer Besprechung ihre Idee vorstellen. "Ich war von ihrer Sitzung beeindruckt", lobte sie die Professionalität der jungen Erwachsenen.

Schüler finden Konzept ansprechend

"Wenn so ein Angebot kommt, dann hören wir uns das auch an", erklärt Mia Heindl, stellvertretende Pressesprecherin von "Fridays for Future" Lahr. Seit längerer Zeit beschäftigen sie sich schon mit der Idee einer Second-Hand-Aktion. Als sich jetzt die Chance geboten hat, zögerten Heindl und ihre Mitschüler nicht. "Wenn nicht jetzt, wann dann?", fragt sie. Aktuell gäbe es eine große Aufmerksamkeit für diese Themen. Die Menschen hätten bei einem T-Shirt für 4,50 Euro oft keine Ahnung, wie es in den Laden kommt. Deshalb möchten Heindl und ihre Mitstreiter die Menschen zu einem nachhaltigeren Denken ermutigen. Und da fangen sie bei sich an: Am Aktionstag werden sie vor Ort selbst mitanpacken.

Durch gute und regelmäßige Kleiderspenden können Zachmann und ihre Kolleginnen ein großes Sortiment gewährleisten. Und dass das Aussortieren hin und wieder mehr Überwindung kostet als erwartet, nimmt sie dabei gern in Kauf. "Manchmal muss ich schon mit Handschuhen ran", berichtet sie, wenn nicht gewaschene Kleidungsstücke aussortiert werden müssen. Denn für Waschen gibt es beim DRK schlichtweg keinen Platz. Von Socken, Unterhosen über Jacken kann alles gespendet werden. Voraussetzung ist nur, dass man persönlich vorbeikommt und die Sachen abgibt, so Zachmann.

An dem geplanten Einkaufstag nehmen bislang das Max-Planck- und das Clara-Schumann-Gymnasium teil. "Die Schulen stellen die Räumlichkeiten zur Verfügung, wo die Sachen bis zum Aktionstag gebunkert werden können. Die Lehrer machen dann Werbung", erklärt "Clara"-Schülerin Lisa Fronmüller. Fronmüller und Heindl sehen ein großes Potenzial der Aktion. Zusammen mit der DRK-Leiterin hoffen sie auf ein reges Interesse.

Preise zwischen 50 Cent und 10 Euro

Die Warenpreise bewegen sich zumeist von 50 Cent bis 10 Euro. Größere Sachen, wie hochwertige Jacken oder Anzüge, könnten aber auch teurer sein, so Zachmann. Die Einnahmen der Aktion werden für die Finanzierung der Räumlichkeiten und des dreiköpfigen Mitarbeiterteams des DRK-Kleidertreffs genutzt. Weitere 15 ehrenamtliche Helfer unterstützen das Team.

"Es macht einfach Spaß, die Leute mit einem riesigen Lächeln zu sehen, die ein Schnäppchen bei uns gemacht haben", freut sich Zachmann und lädt Jugendliche, junge Erwachsene und auch Eltern ein. Zum Schluss fügt sie noch an: "Das Tolle bei uns ist, dass jeder einkaufen kann." Die Kleideraktion findet am Samstag, 18. Mai, von 9 bis 14 Uhr im Kleidertreff und im Foyer des DRK statt.

Der Kleidertreff ist Montag und Mittwoch von 9 bis 16 Uhr, Dienstag von 16 bis 19 Uhr, Freitag von 9 bis 12 Uhr und jeden ersten Samstag im Monat von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Seit kurzem hat der Kleidertreff eine Facebook-Seite, auf der zukünftige Angebote eingestellt werden.

  • Bewertung
    3