Lahr Lob für "ganz besondere Leistung"

Drei Jahre lang haben die Abiturienten des Abendgymnasiums abends die Schulbank gedrückt. Foto: Baublies

Sie haben – neben Beruf und Familie – drei Jahre abends die Schulbank gedrückt. 14 Absolventen des Abendgymnasiums haben am Dienstag ihre Zeugnisse erhalten.

Lahr. Marc Rabenmüller, Leiter des Abendgymnasiums und Carmen Wenkert, die Leiterin der Lahrer Volkshochschule, würdigten bei einer Feierstunde im kleinen Saal im "Haus zum Pflug" diese Leistung. Es habe für alle erfolgreichen Absolventen gegolten, in den vergangenen drei Jahren montags bis freitags von 17.15 Uhr bis 21.45 Uhr, in die Schule zu gehen, verdeutlichte Rabenmüller. Es war daher umso erfreulicher, dass alle, die vor drei Jahren mit dem ehrgeizigen Ziel "Abitur am Abendgymnasium" angetreten waren, es auch geschafft haben.

Was das konkret bedeutete, erklärte Rabenmüller bei der Feierstunde an zwei Beispielen: Zwei der Abiturienten sind alleinerziehend und zwei Absolventen verheiratet mit Kind. Dass dabei auch drei Schüler die allgemeine Hochschulreife mit der Note eins vor dem Komma geschafft hätten, "ist eine ganz besondere Leistung". Die Absolventen sind zwischen 22 und 33 Jahre alt. Für einige war das Abendgymnasium die einzige Möglichkeit, die Hochschulreife zu erlangen. Damit habe sich, stellte der Direktor fest, auch der eine oder andere Knick im Lebenslauf glatt bügeln lassen.

Die 14 Schüler hätten in den drei Jahren einen enormen Zusammenhalt gezeigt, sagte Rabenmüller. Der Schulleiter weiß auch genau, wovon er spricht. Er unterrichtet tagsüber am Scheffel-Gymnasium hochbegabte Schüler. "Das ist mit der Leistung der Abendgymnasiasten sehr gut zu vergleichen", sagte er.

Die Band des Abendgymnasiums begleitete die Zeugnisübergabe im "Haus zum Pflug" musikalisch. Das Abitur haben bestanden: Ivan Bittner, Amed Duski (VHS-Ehrenpreis Englisch), Manfred Fakesch, Dana Hoffmann (Note 1,4, Scheffelpreis und VHS-Ehrenpreis Biologie), Jan Künstle (Note 1,5, Preis für Mathematik), Athene Lehre, Eileen Linke, Michael Magosin, Luca Martelli (Frank-Schnebel-Medaille für das Fach Geschichte), Regina Mühlberger (VHS-Ehrenpreis für soziales Engagement), Dominik Ocsofszki (Note 1,4 und Preis für Mathematik), Berivan Özek sowie Jasmin und Vladimir Smerdov.

  • Bewertung
    2