Lahr Liebe zur Rap-Musik verbindet

Lahrer Zeitung
Der Workshop vermittelte zunächst Grundlagen des Rappens. Foto: Haid Foto: Lahrer Zeitung

Workshop: Duo "Zweierpasch" vermittelt Grundlagen / Teilnehmer aus fünf verschiedenen Ländern

Aus dem "Schlachthof" dringt Rapmusik: "Was ich lieb – rap Together as one – Was ich hass’ – das Leben ist kein Song". Die Rapper kommen aus fünf verschiedenen Ländern. Einige von ihnen sind Flüchtlinge. Trotz ihrer unterschiedlichen Geschichten und Herkunft eint die acht Jungs und ein Mädchen eines: der Spaß an der Musik, am Rap. Diese zelebrierten sie bei einem interkulturellen Rap-Workshop, der im Rahmen des Sommerferienprogramms der Stadt Lahr und des Projekts "Together as one" des Jugendmigrationsdienstes des Diakonischen Werks angeboten wurde.

Geleitet wurde der Workshop von den Zwillingen Till und Felix Neumann, die zusammen das Duo "Zweierpasch" sind. Die zwei Rapper prägen die Szene auf ihre eigene Weise. Ihre Texte sind tiefgründig. Sie rappen für Toleranz und Weltoffenheit. Mit ihren deutsch-französischen Texten tourten sie schon von Berlin über Frankreich bis Westafrika und die Ukraine und setzten ihren Rap zur Völkerverständigung ein. Seit 2006 bieten die Zwillinge zudem pädagogische Rap-Projekte an.

Um den Einstieg in die Welt des Rap zu erleichtern, schrieben die beiden den Song "Liebe und Hass". Zuerst studierten die Teilnehmer den Aufbau von Hip-Hop-Songs, überlegten, wie Reime zu finden sind, und was "Flow" bedeutet. Gemeinsam probierten sie, Wörter unterschiedlich zu betonen, vor dem Publikum zu "performen" und dem Text mithilfe von Körpersprache einen stärkeren Ausdruck zu verleihen. Die Zwillinge wechselten zwischen Englisch und Deutsch.

Mindestens zehnmal rappten die Teilnehmer "Schwarz oder Weiß, oben, unten, links, rechts". "Das vergessen sie so schnell nicht wieder, die Sprache wird mit dem Rap subtil vermittelt", betonte Felix Neumann, der beruflich beim Jugendmigrationsdienst tätig ist.

Im zweiten Schritt probierten sich die Teilnehmer an eigenen Texten – zuerst im Stil des vorgeschriebenen Rap, dann als eigenen Song. Wer Spaß gefunden hat, kann dabei bleiben. Till und Felix Neumann wollen die Gruppe mit anderen Rappern des Projekts "Together as one" zusammenbringen. Geplant ist eine Aufnahme und ein Auftritt im "Schlachthof". Im Rahmen der interkulturellen Wochen werden sich am Samstag, 17. November, alle Workshops des Projekts präsentieren.            Marion Haid