Lahr Leihräder sind so gefragt wie nie

Der ADFC-Vorsitzende Helmut Schönberger unterstützt das Pedelec-Leihsystem. Jeden Mittwoch im Juli bietet der ADFC Ausfahrten mit geliehenen E-Bikes an. Foto: Archiv - Stadt

Lahr - Bereits seit zwei Jahren gibt es in Lahr die blauen Leihstationen für E-Bikes. In diesem Jahr haben noch mehr Lahrer das Angebot des umweltfreundlichen Verkehrsmittels angenommen: Dank Corona haben sich die Ausleihen im März sogar verdoppelt.

Startschwierigkeiten vor zwei Jahren 

Nach einigen Startschwierigkeiten und einem verzögerten Beginn hatte die Firma Nextbike vor fast genau zwei Jahren ihre Ausleihstationen für E-Bikes eröffnet. Auch nach der Inbetriebnahme lief nicht alles glatt, bei der Registrierung und dem Bezahlvorgang haperte es zunächst.

Offenbar haben die Lahrer die Leihräder aber im Lauf der Zeit immer besser angenommen, Anfang vergangenen Jahres wurden die Ausleihstationen bis nach Reichenbach ausgeweitet. Laut Stadt ist das Angebot bereits vor Corona gut angenommen worden, inzwischen seien die Zahlen trotz oder vielleicht auch wegen der Pandemie noch einmal angestiegen. Nextbike bestätigt das, obwohl die Firma keine absoluten Zahlen nennt. "Wir haben in Lahr deutlich mehr Ausleihen als in den Vergleichsmonaten des Vorjahrs", so Pressesprecherin Mareike Rauchhaus.

Doppelt so viele Ausleihen im März

Im März seien es mehr als doppelt so viele Ausleihen gewesen, allerdings sei dieser Monat auch genau die Startzeit der regulären Fahrradsaison. Nach Auskunft der Stadtverwaltung nutzen aktuell 600 Radfahrer das Angebot der Pedelecs.

Deutschlandweit gibt es laut Nextbike mehr als eine Million Nutzer, die nach einer Registrierung überall im Bundesgebiet Räder ausleihen könnten. Deshalb könne auch nicht davon ausgegangen werden, dass alle Räder von Lahrern ausgeliehen werden, so die Pressesprecherin der Firma.

Nur wenige Räder verfügbar 

Auch im Juli werden augenscheinlich immer wieder viele Räder ausgeliehen: Beim Blick auf eine Lagekarte im Netz, auf der die Anzahl der verfügbaren Räder angezeigt wird, sind nur vereinzelt die Pedelecs ausleihbar, ein bis zwei Stationen sind meist grau hinterlegt. Dort gibt es zu diesem Zeitpunkt kein einziges verfügbares Leihrad mehr.

Generell hat Corona nicht viel am Ausleihkonzept für die Pedelecs in der Innenstadt und den anderen Standorten (siehe Info) geändert. Die Ausleihe ist laut Rauchhaus die ganze Zeit über möglich gewesen, auch die Preise seien nicht geändert worden.

Das Fahrrad als umweltfreundliches Verkehrsmittel

Die Hygienemaßnahmen der europaweit vertretenen Firma mit Sitz in Leipzig sind durch Corona verstärkt worden. "Unsere Serviceteams checken regelmäßig alle Mietfahrräder auf Funktionstüchtigkeit, dabei wird jetzt natürlich besonderes Augenmerk auf die Reinigung und Desinfektion berührungsintensiver Oberflächen wie an Lenkergriffen und Sattelspannern gelegt", so Rauchhaus.

Drei Tarife stehen den Nextbike-Kunden zur Auswahl: Der Basistarif kostet 1,50 Euro pro 30 Minuten oder maximal 16 Euro für 24 Stunden. Wer nur kurze Strecken zurücklegt, kann für zehn Euro pro Monat deutschlandweit die ersten 30 Minuten pro Ausleihe kostenlos fahren, danach gilt der Basistarif. Für Lahr kann als dritte Option für 48 Euro ein Jahrestarif abgeschlossen werden.

Auch für die Stadt Lahr ist der Fahrradverleih eine wichtiger Baustein. Aktuell planen Lahr und neun weitere Kommunen das Mobilitätsnetzwerk Ortenau, um Bushaltestellen und Fahrrad- oder Autoverleihstationen zu verbinden. Ende 2021 endet der Vertrag der Stadt Lahr mit Nextbike, der Gemeinderat berät im kommenden Jahr über eine Verlängerung bis 2023. Das Ziel der Stadt sei es, im Anschluss an den Vertrag mit Nextbike Leihräder in mehreren Städten und Gemeinden im Ortenaukreis anbieten zu können.

  • Bewertung
    0