Lahr Langenwinkel macht im Elsass Triple perfekt

Die zukünftigen Landesliga-Fußballer des FV Lan­genwinkel könnten sich nun endgültig in den Sommerurlaub verabschieden. Zum Saisonabschluss gab es einen beeindruckenden 6:1-Erfolg im Finale des Eurodistrikt-Pokals gegen CS Fegersheim.

Als die Spieler des FV Langenwinkel am Mittwochabend rund eine Stunde vor Anpfiff nach und nach in kleinen Grüppchen auf dem Rasen des "Stadion Municipale Football" in Fegersheim eintrudelten, hatte das Ganze etwas von einem Klassentreffen. Während Andrea Bergs "Seemann, deine Heimat ist das Meer" aus den Boxen dröhnte und der Grillnebel immer dichter wurde, freuten sich die FV-Spieler wie Schneekönige, herzten sich und klatschten sich ab, gerade so als hätten sie sich schon seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen.

Dabei war es noch keine zehn Tage her, dass sie, nach Pokalsieg und Bezirksliga-Meisterschaft, aus dem sicherlich wohlverdienten Saisonabschlussurlaub auf Mallorca zurückgekehrt waren, um eben diese gerade abgeschlossene Saison 2017/18 mit dem grenzüberschreitenden Eurodistrikt-Pokalspiel ein für alle Mal zu beenden. Und dieses Mal endgültig. "Die Ansetzung war für uns wirklich unglücklich, schließlich war die Saison für uns schon eine ganze Weile vorbei", erklärte FVL-Erfolgscoach Davor Sikanja. "Wir wollten das Spiel auf Beginn unserer Vorbereitung verlegen lassen, da einige Jungs noch im Urlaub sind und alle anderen auch endlich mal eine Pause vom Fußball bräuchten, aber das hat nicht geklappt." Erst am 4. Juni sei die Mannschaft aus dem Urlaub zurückgekehrt, erklärt auch Sportvorstand Anton Dahinten. "Aber fit sind sie schon, das ist nicht das Pro­blem." Dieses bestand schon eher darin, für das ungewohnte Prestigeduell gegen den elsässischen Vertreter CS Fegersheim eine schlagkräftige Truppe auf den Platz zu bekommen, wie Dahinten betont. Denn auch die Neuverpflichtungen wie der bosnische Ex-Profi Novi Travnik oder Hakan Ilhan standen nicht zur Verfügung : "Travnik hat größere Probleme mit dem Visum", was sich laut Dahinten auch noch eine ganze Weile hinziehen könnte. "Er war bisher nur immer für drei Monate mit einem Touristenvisum hier. Jetzt ist es komplizierter." Auch Neu-Offensivkraft Hakan Ilhan fehlte noch berufsbedingt. Dennoch gab sich Trainer Sikanja vor dem Spiel zuversichtlich, dass er trotz lediglich elf Feldspielern im Kader eine gute Mannschaft aufstellen würde. Er sollte recht behalten. Und wie. Langenwinkel kontrollierte Ball und Gegner. Der Gastgeber stand zunächst tief und lauerte auf Konter. Doch das Spiel konnte der FVL auch spielen: So spekulierte Maurizio Moog bei einem schweren Patzer des französischen Abwehrspielers richtig, spritzte dazwischen. Frei vor dem gegnerischen Keeper legte er das Leder uneigennützig auf den mitgelaufenen Top-Torjäger Yasin Ilhan auf, der nur noch einzuschieben brauchte (25.).

Die Chancenverwertung stimmt vor der Pause

In der Folge drückten die Elsässer, ohne sich jedoch zwingende Torchancen zu erspielen. Die Folge: das 2:0 für die Sikanja-Elf direkt vor dem Halbzeitpfiff. Diesmal legte Ilhan perfekt für Kapitän An­dreas Grasmik auf, der nur noch einzuschieben brauchte.

Nach dem Wechsel verlor der FVL dann jedoch zusehends seine Ordnung, was auch Coach Sikanja lautstark anprangerte: "Grundordnung. Geht auf Position. Lasst euch fallen", hieß es vonseiten des Trainers, als wieder einmal ganze fünf FV-Spieler in des Gegners Hälfte verweilten, als dieser längst zum Konter angesetzt hatte. Rächen sollte sich die Bewegungsdefizite zunächst allerdings nicht. Im Gegenteil: Erneut war es Grasmik, der nach einem Abspielfehler aus großer Distanz den Ball ins Tor versenkte (69.). Doch die Gäste bäumten sich noch einmal auf und kamen im Gegenzug zum Anschlusstreffer. Spannend sollte es dennoch an diesem Abend nicht mehr werden. nach einem feinen Spielzug über den starken Alexandru Ghita und Ilhan schob Jung zum 4:1 ein. Die Entscheidung. Zwei Tore sollten dennoch noch fallen. Zunächst besorgte erneut Jung mit einer Kopie des vorhergegangenen Tores das 5:1, dann traf Ilhan eine Minute vor dem Ende wie so oft an diesem Abend nach einem Konter zum 6:1-Endstand für die Gäste. Langenwinkels Trainer freute sich über den Kantersieg und den bereits dritten Titel der Saison. Mehr geht nicht: "Die erste Halbzeit war stark. Das war in Anbetracht dessen, dass wir ohne Training und einige Stammspieler gespielt haben, sehr gut. Jetzt haben wir einen zusätzlichen Pokal in der Vitrine und noch mehr Selbstvertrauen getankt, so Sikanja. Und auch die Spieler flachsten: "Jetzt gehts es im französischen Pokal gegen Neymar und Paris St. Germain." FVL: Schuhmann (46. Sokolov); D. Duschkin (70. P. Dahinten), Scheibel, Grasmik, Jung, Ilhan, Son, W. Duschkin, Ghita, Moog, Reichmann. Tore: 1:0 Ilhan (25.), 2:0 Grasmik (45.), 3:0 Grasmik (69.), 3:1 (70.), 4:1 Jung (79.), 5:1 Jung (85.), 6:1 Ilhan (89.).

  • Bewertung
    11