Lahr Klimaschutz mit 3D-Drucker: Reparieren statt wegwerfen

Karin Brixel, Stadt Lahr (von links), Benjamin Schwendemann, 3D-Drucker-Konstrukteur, Schüler der Friedrichschule und des Max-Planck-Gymnasiums und Lehrerin Christine Winschuh trafen sich im Lahrer Repair-Café, im Hintergrund der 3D-Drucker. Foto: Kaiser

Lahr - Das Projekt "Zukunftstauglich handeln – Lahr gemeinsam nachhaltig machen" ist in einen Generationendialog zum Thema "Nachhaltigkeit und Klimaschutz" gemündet. In dem Zusammenhang haben sich Schüler im Repair-Café getroffen.

Einsatz für Umweltschutz und Mehrbenutzung

Unter den teilnehmden Schulen waren laut einer Mitteilung die Schutterlindenbergschule, die Friedrichschule und das Max-Planck-Gymnasium. Das Repair-Café setzt sich gegen die Wegwerfmentalität und Schnelllebigkeit der Konsumlandschaft ein.

Es trägt dazu bei, dass Gegenstände länger genutzt und dadurch der Müllberg und der CO2-Ausstoß reduziert werden.

Themen sind Energiesparen und nachhaltige Ernährung

Die Schüler hatten sich im Vorfeld in Workshops mit Klimaschutz und Nachhaltigkeit auseinandergesetzt. Zu den favorisierten Themen "Engergiespardetektive" und "Nachhaltige Ernährung" haben sie Vieles erfahren und in der Praxis umsetzen können.

Reparieren statt wegwerfen

Sie erlebten, was hinter dem Motto des Repair-Cafés "Gemeinsam reparieren, statt allein wegwerfen" steht, lernten die Arbeitsweise des Repair-Cafés kennen und gaben mitgebrachte defekte Artikel zur Reparatur. So wurde zum Beispiel der Schlauch des Fahrrads eines Schülers geflickt.

Gleichzeitig lernte er in einem Crash-Kurs, wie er in Zukunft seinen Fahrradschlauch selbst flicken kann. Die Hilfe zur Selbsthilfe ist im Konzept des Repair-Cafés verankert.

Offenburger Student präsentiert 3D-Drucker

"Star des Tages" war jedoch Benjamin Schwendemann, Student der Hochschule Offenburg, der seinen selbst entwickelten und konstruierten 3D-Drucker präsentierte. Der Drucker wurde eigens für den Bedarf eines Repair-Cafés entwickelt und steht normalerweise im Repair-Café Offenburg.

Er arbeitet schnell und präzise und kann verschiedene Materialien in unterschiedlicher Stärke drucken. Ein Schüler aus der Friedrichschule brachte den Deckel eines Schnellkochtopfs mit, an dem der Plastikverschluss gebrochen war. Er wurde innerhalb einer Stunde gedruckt, so dass der Schüler einen funktionsfähigen Schnellkochtopf mit nach Hause nahm.

Diskussion für alle Generationen

Das Projekt "Zukunftstauglich handeln – Lahr gemeinsam nachhaltig machen" mündet am Freitag, 20. März, in einen Generationendialog zum Thema "Nachhaltigkeit und Klimaschutz". Eingeladen sind alle Generationen, um sich zu den Fragestellungen "Was können wir für unser Klima, für unsere Umwelt tun? Wie handeln wir nachhaltig?" auszutauschen.

Ideen für nachhaltiges Handeln entwickeln

Gemeinsam werden im Bürgerhaus Mietersheim von 17 bis 20 Uhr konkrete Ideen für ein nachhaltiges Handeln entwickelt. In Gesprächen mit Jugendlichen, Erwachsenen, Familien und Senioren können laut der Mitteilung so neue Möglichkeiten und Aktionen entstehen, die ein nachhaltiges Handeln ermöglichen.

Drei Impulsgeber vermitteln einen Einblick darüber, wie unterschiedliche Generationen an das Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz herangehen. Dabei werden konkrete Handlungsmöglichkeiten vorgestellt.

  • Bewertung
    0