Lahr Kirche will das Ehrenamt stärken

Auszeichnung für das Projekt "Menschen(s)Kind" (von links): die Ehrenamtlichen Gisela Jäger, Ralph Dürr und Barbara Kramer, Nadine Edelmann, Ansprechpartnerin des Projekts, die Ehrenamtlche Marianne Simon, Dekan Johannes Mette, und Katharina Beck, Vorsitzende des Caritasverbands Foto: Frei

Lahr - Der Caritasverband und das Dekanat Lahr würdigen das Engagement von Ehrenamtlichen. Sieben Einrichtungen des Verbands haben deshalb das Ehrenamts-Siegel in Bronze erhalten.

Das Ehrenamts-Siegel soll Einrichtungen und Gruppierungen im Umgang mit Ehrenamtlichen eine Hilfestellung geben. Ziel ist es, ehrenamtliche Mitarbeit in allen Einrichtungen fest zu etablieren und attraktive, vielfältige Engagementmöglichkeiten zu schaffen. Es gibt das Siegel in drei Stufen: Bronze, Silber und Gold. Das "Zertifizierungsteam" besteht aus Katharina Beck. Vorstandsvorsitzende des Caritasverbands Lahr, Dekan Johannes Mette, Dekanatsreferentin Ann-Kathrin Wetzel, Stefan Allgaier von der Steuerungsgruppe Vernetztes Ehrenamt und Lilli Wenzel-Teuber von der Fachstelle Vernetztes Ehrenamt im Caritasverband.

Fünf bereits zertifizierte Einrichtungen haben in diesem Jahr im Rezertifizierungsprozess geprüft, was sie noch besser machen können und ihre bestehende Konzeption für Ehrenamt an die aktuellen Kriterien des Ehrenamts-Siegels Bronze angepasst: die katholische Kindertagesstätte St. Josef in Reichenbach, das Projekt "Menschen(s)Kind", die Tagesstätte für psychisch Erkrankte in Lahr, das Caritashaus St. Marien in Ettenheimmünster und das Caritashaus Sancta Maria in Lahr

"Es ist sehr hilfreich, durch die Begleitung und Beratung der Fachstelle ›Vernetztes Ehrenamt‹ mit dem Thema Ehrenamt nicht alleine dazustehen und auch neue Impulse zu bekommen, die im Alltag schnell untergehen", berichtet Nadine Edelmann, Ansprechpartnerin für das Projekt "Menschen(s)Kind". Thorsten Küntzler, Engagierter in der Tagesstätte für psychisch Erkrankte, ergänzt: "Mich motiviert das Gespräch mit den Einzelnen"

Neu auf den Weg gemacht hat sich der Familiengottesdienstkreis Lahr aus der Seelsorgeeinheit an der Schutter. Mit dem Ziel, lebendige Gottesdienste für Familien zu gestalten, setzt sich die Gruppierung mit der Fragestellung auseinander, was Ehrenamtliche zur Umsetzung brauchen. "Kommunikation ist das Schlüsselwort", betont der Ehrenamtliche Achim Wenzel-Teuber. Die Gruppe hat viele Fragen gesammelt, zur Organisation, inhaltlichen Gestaltung und Bereitstellung von Ressourcen.

Checkliste für die Einrichtungen

Diese hat sie mit den Ansprechpartnern aus dem Seelsorge-Team geklärt und in einer Checkliste festgehalten. "Auch konnten wir durch unsere verstärkte Öffentlichkeitsarbeit bereits neue Engagierte im Team und in unserer Spontan-Band gewinnen", fügt der Ehrenamtliche Simon Schmieder hinzu. Ebenso neu dazugekommen ist die Tagespflege St. Johannes in Ringsheim, die sich besonders freut, dass Jugendliche im Freiwilligen Sozialen Schuljahr so locker und offen mit den Senioren in Kontakt kommen.

"Qualität im Ehrenamt steht nicht nur auf dem Papier, wichtig ist, dass sie gelebt und greifbar wird", erzählt Sandra Grösser, Hausleitung des Caritashauses St. Marien in Ettenheimmünster. "Bei uns ist die Hausleitung feste Ansprechperson für Ehrenamtliche." "Wir profitieren beim Ehrenamts-Siegel davon, dass sich andere Einrichtungen und Projekte bereits auf den Weg gemacht haben", sagt Stephanie Kirn, Gesamtpflegedienstleitung der Sozialstation St. Vinzenz Lahr-Ettenheim.

  • Bewertung
    0