SC Lahr sucht langfristige Lösung Keine Hektik bei der Trainersuche

Die zweite Mannschaft des SC Lahr sucht nach dem Rücktritt von Andrej Zerr einen neuen Coach. Der Verein möchte sich bei der Suche Zeit lassen und einen Nachfolger finden, der gut zum Club passt. Foto: Verein

Bezirksliga: Zweite Mannschaft des SC Lahr braucht neuen Coach

Lahr - Aus privaten Gründen hat Andrej Zerr, Coach der zweiten Mannschaft des SC Lahr, in der vergangenen Woche sein Amt niedergelegt. Für die Suche nach einem Nachfolger lässt sich der Verein Zeit. Es soll ein Trainer her, der gut zum Verein passt.

"Andrej hat sehr gute Arbeit für die jungen Spieler geleistet. Er hat etliche Spieler an die erste Mannschaft herangeführt. Er war für uns der optimale Trainer." Petro Müller, Sportlicher Leiter des SC Lahr, ist im Gespräch mit unserer Redaktion voll des Lobes für Andrej Zerr, der nun nicht mehr Trainer der zweiten Mannschaft ist. "Es tut uns natürlich ein bisschen weh, aber wir müssen seinen Schritt akzeptieren. Dass er früh gesagt hat, er kann gerade nicht mehr weitermachen, zeigt auch sein Interesse am Verein", so Müller weiter.

Zerr war in sein fünftes Jahr als Coach der "Zweiten" gegangen. Die Saison verläuft bisher überaus schwierig. Die Personalprobleme in der ersten Mannschaft sorgen auch in der Reserve dafür, dass weniger Spieler zur Verfügung stehen. Entsprechend blieben die Erfolge bislang aus: Das Team steht mit zwei Punkten auf dem letzten Tabellenplatz in der Bezirksliga Offenburg. Trotz der Misere hätte der Verein aber stets an Trainer Zerr festgehalten, erklärt Müller. Nun übernimmt übergangsweise Domenico Bologna, Co-Trainer der ersten Mannschaft, die Reserve, bis der Verein einen geeigneten Nachfolger gefunden hat.

Auf der Suche nach diesem will der Sportclub "Keinen Schnellschuss" tätigen, sondern zunächst schauen, "was der Markt hergibt", so Müller. Der Verein suche auf jeden Fall eine langfristige Lösung. "Ich halte nicht viel davon, ständig die Trainer zu wechseln", so der Sportliche Leiter. Der Club könne sich höchstens eine kurzfristige Lösung vorstellen, um sich mehr Zeit zu schaffen für die Suche nach dem optimalen Nachfolger. "Wir wollen einen Trainer, der zum Verein passt, der ihn vielleicht auch schon kennt", gibt Müller einen Ausblick. Der neue Coach soll dann ähnlich gut wie Zerr die Entwicklung der jungen Spieler vorantreiben und sie an die erste Mannschaft heranführen.

Der Klassenerhalt ist weiterhin das Saisonziel

Damit dies gelingt, sei der Klassenerhalt in der Bezirksliga von großer Bedeutung. "Wir wollen das auf jeden Fall schaffen", so Müller. Für die jungen Spieler sei es wichtig, sich in der Bezirksliga auf guten Niveau zu messen. Ansonsten werde der Sprung zur ersten Mannschaft in die Verbandsliga zu groß.

Nach acht Spieltagen sind es bereits fünf Punkte Rückstand auf das rettende Ufer, der Sportvorstand ist jedoch optimistisch, dass man dieses noch erreichen kann, vor allem wenn sich die Personalsituation in der ersten Mannschaft entspannt. Bislang seien die Spiele stets eng und ausgeglichen gewesen. Keine Partie ging mit mehr als zwei Toren Unterschied verloren. Die Aufgabe, die Mannschaft aus ihren Tief zu holen, obliegt nun zunächst Bologna, bis in einigen Wochen vielleicht schon ein neuer Coach an der Seitenlinie steht. Die Chance auf die ersten drei Punkte der Saison gibt es am kommenden Sonntag.

  • Bewertung
    0