Lahr Jörg Scheiderbauer holt Bronze bei der Mitteldistanz-WM in Nizza

Der Offenburger Jörg Scheiderbauer auf dem Weg zu Bronze Foto: Kutsche Foto: Lahrer Zeitung

(red). Bei der Weltmeisterschaft im Ironman 70.3 (halb so lang wie ein "echter" Ironman) hat sich Jörg Scheiderbauer aus Offenburg in der Altersklasse 40-44 den dritten Platz geholt. Scheiderbauer, der für das "racextract racing Team" aus Offenburg startet, hatte sich im Februar in Dubai für die WM qualifiziert. Diese besteht aus 1,9 Kilometern Schwimmen, 90 Kilometern Radfahren und 21,1 Kilometern Laufen.

Der Startschuss für die Profis fiel am Sonntag um 7 Uhr. Die Altersklasse 40-44, in der der 42-jährige Scheiderbauer startete, war direkt hinter den Profis an der Reihe. Scheiderbauer legte eine solide Schwimmleistung vor und erreichte nach 28:35 Minuten die erste Wechselzone. Die Radstrecke führte dann nach zehn Kilometern auf der Ebene in die Seealpen und dort auf den Col de Vence. Hier konnte sich Scheiderbauer in dem starken Starterfeld immer weiter nach vorne arbeiten. "Die Leistungsdichte bei der Weltmeisterschaft war schon noch mal eine andere Nummer, als bei den ›normalen‹ Wettbewerben", sagte Scheiderbauer. "Hier waren wirklich nur Teilnehmer am Start, die richtig gut sind. Es fiel mir viel schwerer als sonst, die Führung zu übernehmen." Erst nach runde 35 Kilometern, am Ende des Anstiegs zum Col de Vence, konnte Scheiderbauer die Führung in seiner Altersklasse übernehmen. In der Abfahrt setzte er sich dann weiter von seinen Konkurrenten ab.

Volles Risiko auf der Laufstrecke

Mit einem Vorsprung von 3:34 Minuten ging es zum zweiten Wechsel. Beim Laufen musste Scheiderbauer eine strategische Entscheidung treffen und aufgrund des geringen Vorsprungs ein höheres Tempo als geplant laufen und damit volles Risiko gehen. Es gelang ihm, das höhere Tempo zu halten, allerdings waren zwei der Verfolger noch schneller unterwegs. Bei Kilometer 17 musste er die Führung abgeben. Trotz einer guten Laufleistung musste sich Scheiderbauer am Ende mit dem Dritten Platz zufrieden geben. "Das war das härteste Rennen meiner Karriere und gleichzeitig auch mein größter Erfolg. Eine Weltmeisterschaft ist schon noch einmal etwas ganz Besonderes", so ein erschöpfter Scheiderbauer nach dem Rennen. "Jetzt feiere ich erst mal meinen dritten Platz und ab morgen geht es in die Vorbereitung für die Ironman-Weltmeisterschaft auf Hawaii."

Am 12. Oktober findet in Kailua-Kona die Weltmeisterschaft auf der Langdistanz statt, für die Scheiderbauer qualifiziert ist.

In Nizza war auch Jochen Lehmann von der LG Geroldseck Lahr am Start. Am Ende schaffte er es mit dem 92. Platz seiner Altersklasse M35 in die Top-100 von insgesamt 521 Konkurrenten, Seine Gesamtzeit betrug 4:44:34 Stunden. Insgesamt belegte er den 431. Platz von 3330 Teilnehmern. Auch auf ihn wartet nun der Ironman auf Hawaii in einem Monat.

  • Bewertung
    0