Lahr Joachim Götz ist neuer Rotary-Präsident

Ist für ein Jahr Präsident des Rotary-Clubs Lahr: Joachim Götz. Foto: privat Foto: Lahrer Zeitung

Lahr (red/sm). Der Rotary-Club Lahr mit seinen 65 Mitgliedern hat einen neuen Präsidenten. Joachim Götz, der seit 25 Jahren zu den Lahrer Rotariern zählt und bis Ende 2018 als Facharzt für Hals-Nasen-Ohren in Ettenheim praktizierte, übernahm das Amt von Thomas Herr. Das Motto des Clubjahrs von Joachim Götz lautet "Kleine Paradiese".

Die rotarische Gemeinschaft versteht sich als Servicegemeinschaft, ihre Aufgabe ist es zu helfen, heißt es in einer Pressemitteilung. Der Lahrer Rotary-Club engagiert sich vor Ort und international. In Lahr gibt es vier Förderprojekte: Im Café Löffel ist der Club an der Versorgung Obdachloser und von Menschen in Not beteiligt – "mit zupackender Arbeit, mit Sach- und finanziellen Spenden". Der Freundeskreis Café Löffel wird vom Rotarier Michael Jacob geleitet.

Die Lahrer Tafel wird ebenfalls vom RC Lahr unterstützt. Dort werden Lebensmittel für geringes Geld an Bedürftige abgegeben. Ein besonderes Verdienst um die Tafel hat sich der im November gestorbene Rotarier Wolfgang Leser erworben. Unermüdlich hatte er Lebensmittel beschafft und mit großen Spenden die Tafel gefördert, so der Club.

Einsatz für den Abenteuerspielplatz

Das dritte örtliche Standbein der rotarischen Hilfe ist der Verein Aktion Treffpunkt für Menschen mit Behinderung. Hier unterstützt der RC Lahr, indem er betroffene Kinder und Jugendliche zu Konzerten, Hofbesuchen, Kinoabenden einlädt und begleitet. Neu hinzu gekommen ist der Einsatz für den Abenteuerspielplatz an der Flughafenstraße.

International ist der RC Lahr ebenfalls aktiv. Die Förderung der Farmschule Baumgartsbrunn in Namibia konnte nach annähernd zehn Jahren im Clubjahr 2018/19 abgeschlossen werden. 2010 entschloss sich der RC Lahr zu einer Generalsanierung. Diese ist dank des Einsatzes von Rotariern, allen voran Hans Kress in Namibia und Richard Class aus Lahr, mit rund 300 000 Euro Spenden von Rotary und Privatspendern gelungen. Aktuell leben dort rund 200 Kinder, die auch unterrichtet werden. Seit 1972, freut man sich bei den Rotariern, ist es der Schule gelungen, mehr als 3000 Schülern mit einem Grundschulabschluss das Tor in eine selbstbestimmte Zukunft zu öffnen. In ein weiteres Jahr geht die Förderung des Heims Casa Verde in Peru für Straßenkinder, geleitet vom Lahrer Volker Nack. 28 Kinder zwischen vier und 18 Jahren, alle Not und Gewalt erfahren haben, finden dort ein Zuhause. Es wird für gesunde Ernährung, Hygiene, für eine psychologische Betreuung gesorgt, vor allem aber für eine schulische und berufliche Ausbildung, so der Club.

Im neuen Clubjahr will der RC Lahr die rotarische Shelter-Box-Organisation unterstützen. Weltweit werden in Notstandsgebieten Rettungs-Boxen verteilt, die das enthalten, was Menschen in der größten Not am dringendsten benötigen: ein Zelt, Kochgeschirr, Wasserfilter, Solarlampen, Decken, Schulausrüstungen für Kinder.

  • Bewertung
    3