Lahr In zwei Jahren fährt die SWEG auch mit Wasserstoff

Fährt ab 2022 mit Strom und einer Brennstoffzelle mit Wasserstoff: der neue Bus der SWEG. Foto: Daimler Truck AG Foto: Lahrer Zeitung

Lahr (red/jöb). Die Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG (SWEG) betreibt ab 2022 den ersten mit Wasserstoff betriebenen Bus der Marke Mercedes-Benz aus Serienproduktion. Das haben das Lahrer Verkehrsunternehmen und der Fahrzeughersteller vertraglich beschlossen. Das herausragende Projekt für alternativen Antrieb wurde in den letzten Dienststunden des scheidenden SWEG-Chefs Johannes Müller festgezurrt. Er ist ab Mittwoch im Ruhestand.

"Die SWEG war immer Vorreiter auf dem Gebiet neuer und nachhaltiger Mobilitätsformen“, sagt Müller. "Deshalb möchten wir nun auch auf dem Gebiet der Wasserstofftechnologie Erfahrungen vor Ort sammel", ergänzt sein Nachfolger Tobias Harms. Ulrich Bastert von Daimler Buses: „Der E-Citaro Rex ist ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung umweltfreundlicher Stadtbusse. Wir freuen uns, dass sich unser Partner SWEG für diese fortschrittliche Technologie entschieden hat."

Wasserstoff lässt den Bus 300 Kilometer rollen

Der E-Citaro Rex ist ein wasserstoffbetriebener Brennstoffzellenbus. Grundlage ist der Batteriebus E-Citaro, der zusätzlich zur großen Traktionsbatterie mit einer Brennstoffzelle ausgerüstet wird. Diese wird mit Wasserstoff betrieben und erzeugt zusätzliche Elektrizität. Somit erhöht sich die Reichweite eines reinen Elektrobusses (derzeit rund 150 Kilometer) auf mehr als 300 Kilometer. "Damit kann der E-Citaro Rex unsere üblichen Tagesumläufe ohne Nachladen absolvieren", erläutert Stephan Wisser vom SWEG-Fachbereich für Busse. Die Kosten für den Bus werden auch über Fördergelder von Land und Bund abgedeckt. Für den Betrieb des zwölf Meter langen Gefährts verfügt die SWEG über die nötige Strominfrastruktur, die Konzepte zur Wasserstoffversorgung werden erarbeitet.

Seit 2012 hat die SWEG zwei dieselelektrische Hybridbusse im Einsatz und seit 2018 einen Elektrobus.

  • Bewertung
    0