Lahr Ilhan-Brüder wollen im Aufsteiger-Duell nachlegen

Langenwinkels Torjäger Yasin (links) und Hakan Ilhan wollen nach ihrem Doppelpack gegen Oberachern auch gegen Aufsteiger Würmersheim wieder knipsen. Foto: Künstle Foto: Lahrer Zeitung

(jör). FV Langenwinkel - FV Würmersheim (Samstag, 15.30 Uhr). Zufriedene Gesichter beim FVL nach dem gelungenen Start ins Jahr in Oberachern. Logisch, dass der Aufsteiger nun im Heimspiel den nächsten Dreier ins Visier nimmt. Langenwinkels am Saisonende scheidender Trainer Davor Sikanja war die Freude nach dem Auswärtssieg anzumerken: "Klar, wenn man bei einem solch starken Gegner gewinnt, ist man immer ein wenig stolz. Wenn dann noch die Konkurrenz mitspielt, dann passt es eben", flachst Sikanja.

Im Duell gegen Mitaufsteiger FV Würmersheim haben die Lahrer Vorstädter zudem noch etwas gerade zu rücken. Denn im Hinspiel führten die Sikanja-Schützlinge bereits mit 2:0 und mussten sich am Ende mit einem 3:3 begnügen. "Gleich drei individuelle Fehler genügten damals, um das Spiel herzuschenken", erinnert sich Sikanja.

Alles hängt auch davon ab, wie gut der Langenwinkler Sportplatz bei dieser Jahreszeit zu bespielen ist. "Bei tiefem Geläuf haben auch vermeintlich schwächere Teams bei uns eine Chance. Bei normalen Bedingungen sind wir aber natürlich Favorit", weiß der FVL-Coach. Gegen Würmersheim könnte auch Neuzugang Markus Neu (Bänderdehnung) wieder im Kader stehen: "Am Dienstag hat er im Training noch ausgesetzt. Aber ich denke zum Wochenende hin könnte es für einen Einsatz reichen", sagt der Trainer. Und damit kann Sikanja personell im Aufsteiger-Duell aus dem Vollen schöpfen. (os). FV RW Elchesheim - FSV Altdorf (Samstag, 16 Uhr). Trotz des 2:1-Sieges am vergangenen Wochenende gegen die Spielvereinigung Ottenau konnte der FSV Altdorf kein Terrain in der Tabelle gut machen. Insbesondere Rastatt (3:0 gegen Elchesheim) und Freistett (5:1 gegen Bühl) sendeten mit klaren Siegen gegen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte deutliche Signale an ihre Konkurrenten im Abstiegskampf.

Mit dem RW Elchesheim hat der FSV am Samstag einen dieser Überraschungsverlierer zum Gegner. In Elchesheim hängen die Trauben hoch. Die Elf um die Huber-Brüder hat erst ein Spiel zuhause verloren. Der RWE hat bislang eine sehr gute Saison gespielt und liegt mit 34 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz der Landesliga. Die Elchesheimer werden den in Rastatt erlittenen Lapsus ausbügeln und sich auch für die 2:3- Hinspielniederlage in Altdorf revanchieren wollen.

Die Stärken der Rot-Weißen liegen mit 45 erzielten Toren in der Offensive. Tom Schneider (18 Treffer) und Florian Huber (10 Tore) sind ein kongeniales Sturmduo. Taktgeber im Mittelfeld ist Sven Huber, über den nahezu alle Offensivaktionen laufen. Auf dem schmalen Platz präferieren die Gastgeber mit Spielverlagerung das Spiel über die Außen. Die Teams kennen sich gut und FSV-Coach Christoph Oswald wird die Elf taktisch entsprechend einstellen. In der Vergangenheit waren die Partien gegen Elchesheim mit mindestens fünf Treffern in den letzten vier Spielen sehr torreich.

Sorge bereitet dem FSV-Trainer allerdings die Torwartfrage. Maik Werner ist beruflich eingebunden. Felix Huber laboriert an einer Ellenborgenverletzung. Kurzfristig entscheidet sich der Einsatz von Felix Pietrock. Mit einem Unentschieden, wie beim spektakulären 4:4 in der letzten Saison könnte der FSV gut leben.

  • Bewertung
    1