Lahr "Ich hänge mit dem Herzen daran"

Ottilia Brüderle-Müller hat viele Jahre ihr Lebensmittelgeschäft in der Innenstadt geführt, Ende November geht sie in den Ruhestand. Eine Spezialität waren unter anderem ihre selbstgemachten Marmeladen. Foto: Röckelein

Lahr - Ob Obst oder Nudeln, ob selbstgemachte Marmelade oder Salat – 28 Jahre hat Ottilia Brüderle-Müller ihren Feinkost-Laden in Lahr geführt. Ende November schließt sie die Türen und zieht sich zurück.

Zwischen Feige-Orange- und Stachelbeere-Pfirsich- Marmelade steht Ottilia Brüderle-Müller und lächelt. 28 Jahre lang hat sie in ihrem Laden Feinkost-Brüderle Stammkunden und Laufkundschaft mit selbstgemachter Marmelade, Chutney und Salaten begeistert. Am 24. November zieht sie sich nun zurück, um den wohlverdiente Ruhestand zu genießen. "Ich habe 50 Jahre gearbeitet, jetzt brauche ich mal Zeit für mich und meinen Mann", begründet sie ihre Entscheidung aufzuhören.

Bereits früh schnupperte sie in die Lebensmittelbranche hinein, mit 15 Jahren begann sie eine Lehre als Bäckereifachverkäuferin in Langhurst. "Eigentlich habe ich schon immer davon geträumt, selbstständig zu werden", erzählt die 65-Jährige. 1990 bekam sie schließlich die Möglichkeit, einen Laden in der Marktstraße in Lahr zu leiten. "Da dachte ich mir, das würde mir Spaß machen". Am 1. Juli 1990 übernimmt sie schließlich den Laden, stellte ihn um, renovierte das Geschäft und spezialisierte sich auf Feinkost. Heute stehen gleich rechts vom Eingang Kästen mit Obst, im hinteren Teil des Ladens gibt es eine Wurst- und Käsetheke. Dazwischen: Nudeln, Joghurt und ganz viel Marmelade.

Schnell kam die Idee auf, selbstgemachte Marmelade zu verkaufen. Das Obst war sowieso da, wieso also nicht selbst Marmelade herstellen? "Das ist dann wie bei Mutter daheim", schmunzelt die 65-Jährige. Heute sind unter anderem die Marmeladen ein Verkaufsschlager, gerade bei der Stammkundschaft, die Ottilia Brüderle-Müller alle beim Namen kennt.

Die Kunden sind es auch, die Ottilia Brüderle-Müller am meisten vermissen wird. "Weil ich am meisten an ihnen hänge", erzählt sie. Über die Jahre hinweg hat sich das Sortiment des kleinen Ladens in der Kirchstraße mehrfach geändert. "Wir haben uns mit unserem Sortiment den Kunden angepasst", erklärt sie. Gerade aufgrund der Konkurrenz zu größeren Ketten musste sich im Laden etwas ändern.

Abschied mit einem lachenden und einem weinenden Auge

Sie hat viel positive Resonanz bekommen: "Während der Chrysanthema haben viele Besucher bewundert, dass es noch so ein schönes Geschäft gibt", erzählt die 65-Jährige. Besonders in Erinnerung wird ihr, trotz der Hektik und des Gedrängels im Laden, der Weihnachtsrummel in der Lahrer Innenstadt bleiben. "Weil das immer so schön war."

Nach der langen Zeit als Chefin im eigenen Laden geht Ottilia Brüderle-Müller nun mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Mit Wehmut blickt sie auf den Laden, die Kundschaft und ihre Zeit dort zurück. Aber gibt es auch Dinge, auf die sie sich nach einer langen Zeit nun richtig freut: "Nicht mehr um halb sechs aufstehen zu müssen." 28 Jahre lang hat Ottilia Brüderle-Müller zusammen mit ihren drei Mitarbeiterinnen hinter der Theke gestanden, Kunden beraten oder im Hintergrund frische Marmelade zubereitet. "Ich hänge mit dem Herzen hier dran", sagt sie über ihr Geschäft.

In knapp zwei Wochen wird sie nun zum letzten Mal hinter der Theke von Feinkost-Brüderle stehen. Bis dahin sollen die Regale leer sein. "Jetzt können meine Kunden mir helfen, meine Regale ganz leerzuräumen", schmunzelt die 65-Jährige. Von Lahr verabschieden möchte sich Ottilia aber noch nicht: Für einen Einkaufsbummel oder einen Kaffee in der Innenstadt kommt sie immer wieder gerne zurück.

  • Bewertung
    3