Lahr HSG Ortenau Süd gewinnt Spitzenspiel

Aaron Bolz von der HSG Ortenau Süd brachte es im Spitzenspiel auf satte sechs Treffer. Foto: Wendling

Unglaublich spannend ging es am Freitagabend in der Sulzberghalle zu, wo Tabellenführer HSG Ortenau Süd den starken HTV Meißenheim knapp besiegen konnte. Ottenheim unterlag dagegen nach schwacher Leistung gegen die HSG Hardt.

(smü). HSG Ortenau Süd - HTV Meißenheim 28:25 (14:16). Vor einer tollen Kulisse starteten beide Mannschaften sehr verhalten. Das erste Tor zum 1:0 viel in der dritten Minute. Fortan verlief die Partie sehr ausgeglichen, sodass sich keines der beiden Teams absetzen konnte. Nach dem 6:6 durch den HTV konnte sich die Reith-Sieben erstmals einen leichten zwei Torevorsprung zum 8:6 herauswerfen. Meißenheim hielt dagegen und glich erneut zum 10:10 aus. Tore von Johannes Betzler und Moritz Wilhelm brachten dem Gastgeber erneut eine 12:10 Führung.

Nach der Auszeit durch Gästecoach Frank Erhardt, glich der HTV erneut zum 12:12 aus. In dieser Phase sahen die zahlreichen Fans eine hitzige Partie. Nach einem Revanchefoul von Florian Engel an Nico Herzog, sah dieser die rote Karte. Bis zum 18:18 verlief die Begegnung ausgeglichen, ehe sich der Gastgeber wieder mit zwei Toren in Folge in Führung brachte. Diese knappe Führung sollte dann auch der Grundstein zum späteren Erfolg sein.

Über 21:19, 23:21 stellte die HSG in der 55. Minute erstmal eine Vier-ToreFührung her. In dieser Phase fand Meißenheim kaum ein Durchkommen in der HSG-Defensive und scheiterte zudem oft an Torhüter Stephan Richini, der eine starke Leistung bot. Meißenheim konnte nochmals auf zwei Treffer zum 26:24 verkürzen, doch am Ende durfte der Spitzenreiter einen 28:25 Sieg bejubeln.

HSG Ortenau Süd: Richini, Betzler 2, Fimm 2, Leufke, Göpper 7, Schilli, Peter 5, Wilhelm 3, B. Ruf 3, Bolz 6, Herzog, S. Ruf, Glatz.

HTV Meißenheim: Wilhelm, J. Schröder 1, Engel 1, Funke 6, Fortin 2, S. Schröder 2, Bader, Nickert 8/2, Mattes 1, Lederle, Jochheim 2, Hügli 2.

(red/eb). TuS Großweier - TuS Schuttern 26:18 (13:8). Mit einer herben Niederlage kehrt der TuS Schuttern aus Achern zurück. Ohne ihren Toptorjäger Florian Kopf angereist, hatte die Schmidt-Sieben über ein Dutzend Pfosten- und Lattentreffer zu verzeichnen. Schuttern lag schnell mit 2:7 zurück 7:2 (11.). In einer zerfahrenen Partie brachten die Hausherren ihren Fünf-Tore-Vorsprung (13:8) in die Pause. Irgendwie schien dann die Halbzeitansprache von Schutterns Trainer Axel Schmidt gefruchtet zu haben.

In der 39. Spielminute leuchtete ein 15:13 von der Anzeigetafel und Daniel Krug hatte die Chance, Schuttern per Siebenmeter auf ein Tor heranzubringen. Doch er scheiterte am starken Torhüter von Großweier, den Abpraller setzte Nico Eble, an die Querlatte. Der Ball landete bei Henk de Weijer und auch dieser scheiterte am Heimkeeper. Daraufhin nahm das Schicksal seinen Lauf: Großweier setzte sich wieder auf 20:14 (46.) ab und Schuttern hatte nicht mehr die Moral, sich nochmals heranzukämpfen.

Schuttern: Silberer, Krajnc; Krug 2/1, Keller, John, Gambert 2, Beck 1, Lischke 1, A. Nienstedt 1, Dittrich 2, Eble 3, Wendlinger, Gündogdu 4, De Weijer 2.

(lb). TuS Ottenheim - HSG Hardt 26:30 (13:15). "Wir hätten wohl noch zwei Stunden spielen können, es hätte nichts gebracht", sagte TuS-Trainer Daniel Hasemann zur Niederlage. Er sah eines der schlechteren Spiele seines Teams, wollte dies jedoch nach einer langen Saison nicht überbewerten, "wir hatten bisher wenige solcher Spiele, das war jetzt wieder einmal eins." Dabei hatte man sich gut auf die Gäste vorbereitet und auch die Lösungen hätten für Hasemann gepasst, lediglich die taktische Umsetzung wollte nicht gelingen.

Dazu kamen laut TuS-Trainer "unglaublich viele Fehler", durch die viele klare Torchancen liegengelassen wurden. Diese zogen sich durch das ganze Team, lediglich David Heim konnte phasenweise überzeugen. Die Gäste drehten kurz vor der Pause die Partie und gaben diese Führung bis zum Schluss nicht mehr aus der Hand. Und das, obwohl die HSG mit nur acht Feldspielern angetreten war. Allerdings bekam Ottenheims Defensive den bekannt starken Rückraum aus Hardt nicht unter Kontrolle. So erzielte die Rückraumachse Lange (6) /Frietsch (7) /Grieb (13) zusammen 26 der 30 Treffer. Ottenheim: Bertsch, Rauer; Alvarez 1, Schnak, Métier 2, Funk 1, Jund 1, Thielecke 1, Hügel 1, Heim 10, Schneckenburger 9/5, Ehret, Frenk.

(red/näg). TS Ottersweier-TG Altdorf 32:21 (19:10). Mit einem locker herausgespielten 32:21 revanchierte sich die TS Ottersweier für die überraschende Hinspielniederlage in Altdorf. Die Hausherren machten von Beginn an klar, dass sich der Lapsus aus dem Hinspiel nicht wiederholen würde. Altdorf war mit dezimiertem Kader angetreten und merkte früh, dass es höchstens um Schadensbegrenzung gehen wird. Nach zwölf Minuten stand es 12:4 für Ottersweier und nach zwanzig Minuten zeigte die Tafel 16:8 an. Nach Wiederanpfiff kam Altdorf etwas besser ins Spiel, hatte insgesamt aber dennoch wenig entgegenzusetzen. Einige Lichtblicke gab es dennoch: Matthias Jörns bekam am Samstag viel Einsatzzeit und bestätigte dies mit vier Toren; Simon Braun und Justin Preg hielten was zu halten war und Dominik Arenz half trotz Verletzung aus. Am kommenden Samstag um 20 Uhr empfängt Altdorf im Kellerduell die Kehler Turnerschaft zum vorletzten Heimspieltag.

TG Altdorf: Braun, Preg, Voßler, Reiner, Matthias Jörns 4, Arenz 1, Philipp Jörns 2, Heim 4, Dautel 2, Fabian Enderlin 4, Brand 2, Nägele 2.

  • Bewertung
    0