Lahr HSG besiegt Schlusslicht deutlich

Für die Südbadenliga-Reserve des TuS Schutterwald (in Rot) gab es in Alpirsbach nichts zu holen. Foto: Künstle

Überraschend deutlich setzte sich die zweite Mannschaft des HTV Meißenheim im Derby gegen Altenheim durch. Durch den Sieg bleibt die Tabellenspitze für die Landesliga-Reserve in Reichweite.

(tom). HC Elgersweier 2 – SV Schutterzell 23:31 (10:13). Die Gäste zogen bereits früh ihr typisches Angriffsspiel auf, worauf der Südbadenliga-Reserve schon bald die Antworten fehlten. Schnell setzte Schutterzell erste Steine ein, wobei die Angriffsmaschine zwischenzeitlich stotterte. Die ansonsten harmlosen Gastgeber kamen so beim 5:7 (14.) und zur Pause immer wieder in einem Maße heran, das noch Resthoffnungen für die zweite Hälfte ließ. Hier versäumte es der überlegene Gast, bereits früher entscheidend davonzuziehen. Das wurde im zweiten Abschnitt gleich zu Beginn umso tatkräftiger nachgeholt, als der Riedverein mittels einer Serie von 13:16 (35.) auf 13:23 (42.) gegen nun recht schnell zusammenbrechende Elgersweierer die Entscheidung herbeiführte. Der Rest war Formsache, nicht einmal der Platzverweis von Pascal Czauderna (47.) konnte den SV zu diesem Zeitpunkt noch aufhalten. Elgersweier bemühte sich, die Niederlage in einigermaßen überschaubaren Grenzen zu halten, was auch gelang. Zum einen hielt die Abwehr in den Schlussminuten etwas besser, zum anderen verfolgte der Sieger aber auch nicht mehr jeden Angriff mit absolutem Nachdruck.

SVS: Schneckenburger, Schäffer; Frick, M. Heitzmann, S. Heitzmann 9, Schrempp 3, S. Hügli 4, A. Hügli 2, Czauderna 7, Kurz 5, Wohlschlegel 1.

(red/lh). TV Alpirsbach-Rötenbach – TuS Schutterwald 2 33:22 (14:11). Den besseren Start erwischten die Gastgeber (Platz 12), die sich schnell bis auf sechs Tore absetzten konnten. Die stabile Abwehr und die Chancenverwertung waren hier der Schlüssel. Aber auch die Gäste (4. Platz) kamen Mitte der ersten Hälfte besser ins Spiel und konnten Angriff um Angriff erfolgreich punkten. Es gestaltete sich ein spannendes Match auf Augenhöhe, vom Tabellenunterschied beider Mannschaften war zu diesem Zeitpunkt nichts zu merken. Bis zur Halbzeit war das Spiel beim Stand von 14:11 noch recht ausgeglichen. Auch in der zweiten Hälfte blieb die Partie bis zehn Minuten vor dem Ende offen. Doch gegen Ende schwanden den Gästen die Kräfte und der TVA konnte den Vorsprung ausbauen.

TuS: Schnebelt; M. Schulz 6/1, D. Schulz, Zind 3, Spinner, Wegner, Behmann 3, Jochheim, Wiedenmann, Schöttler 5/1, Strosack 4.

(tom). TuS Nonnenweier – SG Schramberg 28:23 (15:10). Beide Mannschaften riefen nicht ihre Topleistung ab, doch das Publikum in der Burkhard-Michael-Halle erlebte viel Einsatz. Immer wieder arbeitete die TuS-Abwehr engagiert, fing viele Bälle ab und erarbeitete sich Chancen. Keine Überraschung, dass das Riedteam nahezu ausnahmslos führte, über 10:5 (20.) wurde der Vorsprung kontinuierlich bis zur Pause transportiert. Das Niveau konnte auch im zweiten Abschnitt von TuS-Seite aus gehalten werden. Schramberg konnte sich im Vergleich zur schwachen ersten Hälfte steigern, scheiterte aber immer wieder an der blockfreudigen Abwehr der Gastgeber. Die SG schraubte ihre überhasteten Fehlwürfe zurück, doch es sollte an diesem Tag nicht sein. Nonnenweier um Trainer Thomas Welle behielt den Gegner unter Kontrolle und fuhr einen über 60 Minuten betrachtet ungefährdeten Heimsieg ein. Der Tabellenachte bestätigte seine gute Form und somit das, was Igor Breithaupt (aufgrund der noch immer vakanten Position eines Vorstands Handball für den männlichen Seniorenbereich tätig) dieser Tage bereits ankündigte: "Wenn die Jungs ihr Potenzial so abrufen können wie derzeit, wird es hoffentlich möglich sein, kommende Runde im oberen Bereich mitzuspielen."

(seg). HSG Ortenau Süd 2 – Kehler TS 2 36:25 (19:12). Mit einem deutlichen Heimsieg gegen das Schlusslicht hat die HSG-Reserve den Abwärtstrend der letzten Wochen gestoppt und zwei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt verbucht. Die Zuschauer in der Seelbacher Sporthalle sahen eine ausgeglichene und torreiche Anfangsphase. Im Angriff lief es bei den Hausherren deutlich besser als zuletzt, der Deckungsverband der Volk-Truppe offenbarte aber immer wieder einige Lücken. Nach 15 Minuten übernahmen die Einheimischen dann aber das Kommando und hatten den Sieg bereits zur Pause so gut wie eingetütet.

Die HSG wollte den Gegner nach dem Seitenwechsel auf keinen Fall mehr näher heranrücken lassen und gab dementsprechend Vollgas. Binnen zehn Minuten zog man auf 27:16 davon und verteidigte diesen Vorsprung bis zum Spielende. Nach der Schlusssirene herrschten im Lager der Gastgeber Erleichterung und Freude gleichermaßen. HSG: Kleinert, Götz – Kloos 3/1, Braun, Walter 3, D. Herzog 2, Kuhnigk 7, Wacker 2, Eble 1, Schilli 4, B. Ruf 5, Heim 4, Richini 2, Bolz 3.

(red). TuS Altenheim 2 - HTV Meißenheim 2 26:34 (13:19). Bis zur 20. Minute konnte sich keine Mannschaft absetzen. Die Strategie von Altenheim, einzelne Spieler in Manndeckung zu nehmen, ging nicht auf und ermöglichte dem HTV einfache Tore. "Sowohl unsere Anspiele an den Kreis, als auch die sich ergebenden Konterchancen haben wir konsequent genutzt und somit zur Halbzeit einen Vorsprung von sechs Toren erspielt", so Rechtsaußen Johannes Schröder.

Das Spiel selbst blieb aber weiterhin spannend. Der TuS konnte durch Rückraumschütze Timo Leibiger immer wieder Nadelstiche setzen, Meißenheim konterte durch starke Anspiele an den Kreis oder durch seine konterstarken Außenspieler. Gegen Ende dominierten dank nachlassender Konzentration bei den Gastgebern bei Meißenheim der Siegeswille, sodass man den zeitweise abgeschmolzenen Vorsprung wieder ausbauen konnte.

TuS: Lehmann, Schäfer; Adam, Grothmann 8/5, Heini 3, Sester 2, Valha 1, Maier 5, Leibiger 7, Gottuck, Stein, Weidtmann 1.

HTV: Biegert; Blum; Hasemann; Lederle (3); Mattes (4); Ostermann (3); J. Schröder (1); S. Schröder (6); D. Velz; P. Velz (3); Vollmer (5/5); Wilhelm (4); Zipf.

  • Bewertung
    0