Lahr Filmdreh: "Helft uns, den Dreh zu realisieren"

Alle gemeinsam für das große Ziel – ein Film über die legendäre Lahrer Rockband Scaramouche (von links): die früheren Bandmitglieder Marc Vetter, Thomas Schwendemann, Gert Endres und Frank Vetter, OB Wolfgang G. Müller, Produzent David Tabellion sowie Pirmin und Maik Styrnol vom ausführenden Lahrer Punchline-Studio.                                                                                                                                 Foto: Esser/Stadt Lahr
Lahr - Die Arbeiten an der Kino-Doku "Heart and Soul" über die Lahrer Kultrockband Scaramouche gehen in die nächste Runde. Seit der vergangenen Woche läuft die Finanzierungskampagne für den Film über die Crowdfunding-Plattform www.startnext.com.

Zum Auftakt statteten die Brüder Pirmin und Maik Styrnol sowie die Bandmitglieder von Scaramouche Wolfgang G. Müller im Rathaus einen Besuch ab. Bereits vor einigen Wochen hatte der OB die Sponsorensuche mit einem Brief offiziell unterstützt: "Das Vorhaben, einen Film aus der Region für die Region zu produzieren, verdient die Hilfestellung aus eben jener. Daher empfehle ich jedem Kultur- und Filminteressierten ein Sponsoring des Projekts." Denn nur so könne "Heart and Soul" nicht nur ein Film für, sondern sogar ein Film von der Region werden.

Es entspricht nicht nur dem Zeitgeist, sondern auch der Grundidee, den Film aus der Region heraus zu entwickeln, dass das Filmteam des Lahrer "Punchline Studios" nun den Weg über eine Crowdfunding-Finanzierung geht. Seit sechs Monaten arbeitet das Studio an der Umsetzung des Films und rief im Oktober 2018 die Fangemeinde von Scaramouche zur Mithilfe auf: "Schickt uns alles Material, das ihr noch habt." Mittlerweile stapeln sich Aktenordner voller Zeitungsausschnitte und Fotos, alte Videokassetten und Tonbänder im Studio am Lahrer Bahnhof. "Wir sind immer noch ganz überwältigt von der Resonanz", freut sich Regisseur Pirmin Styrnol.

Filmteam hat bereits viel Material gesammelt

Nun hofft das Filmteam ein weiteres Mal auf Hilfe aus der Region: "Um die Sommerdrehtage in Angriff nehmen zu können, brauchen wir ein Budget von mindestens 20 000 Euro. Das Geld benötigen wir für die Bezahlung der Technik und natürlich allen voran für Kameraleute und Beleuchter", so Maik Styrnol. Was auf den ersten Blick nach einer hohen Summe klingt, ist auf den zweiten Blick ein erreichbarer Betrag, meint Produzent David Tabellion: "20 000 Euro heißt: 1000 Menschen, die uns mit 20 Euro unterstützen. Damit wären fast zwei Drittel unseres Films abgedreht. Allerdings gibt es beim Crowdfunding ja immer den einen Haken: Wenn wir die volle Summe nicht erreichen, erhält jeder Sponsor sein Geld zurück." Das Team würde dann gar nichts erhalten. Deshalb hofft die Crew auf eine große Mundpropaganda in Lahr. "Helft uns, die fehlenden Drehtage zu finanzieren", heißt es im Crowdfunding-Video auf www.startnext.com/heart-and-soul.

Als Anreiz hat sich das ­"Heart and Soul"- Team einige Dankeschöns ausgedacht: Von Eintrittskarten für die Premiere im Lahrer Kino bis hin zu altem Original-Merchandise. Insgesamt hat das "Punchline Studio" nun acht Wochen Zeit, die anvisierte Summe zu erreichen.

  • Bewertung
    3