Lahr Genüsse nicht nur aus Osteuropa

Russische Spezialitäten sind im "Mini-Markt" von Elena Romme ebenso zu bekommen wie Leckereien aus vielen anderen osteuropäischen Ländern. Links das Filmteam mit Finn und Jens Hagen. Foto: Lahrer Zeitung

Die Multimedia-Schau "100 % Lahr" am 18. Oktober blickt hinter Kulissen spannender Einrichtungen der Stadt. Unser Filmteam drehte dazu auch im Lahrer "Mini-Markt" und im "Pfannkuchenhaus", die viele internationale Kunden haben.

Lahr. Ein Großteil der vielen Tausend Deutschen aus Russland, die in Lahr leben, versorgen sich mit Lebensmitteln aus der Heimat im "Mini-Markt" . Und dort funktioniert die Integration auch anders herum: Schon jeder dritte Kunde des Supermarkts ist ein Einheimischer. "Unsere Kundschaft durchmischt sich immer mehr", erzählt Elena Romme (58), die Inhaberin des weithin bekannten Fachgeschäfts für osteuropäische Lebensmittel. Hätten anfangs, vor gut 20 Jahren, vor allem Deutsche aus Russland bei ihr eingekauft, wachse die Zahl der einheimischen Lahrer und Ortenauer beständig. Einer von drei Kunden sei zwischenzeitlich schon Einheimischer. "Die Grenzen verschwimmen und das ist gut so. So funktioniert das Miteinander immer besser", sagt die Geschäftsfrau.

Der Markt ist penibel sauber und alles steht höchst akkurat im Regal

Wer den Lebensmittelmarkt am Königsberger Ring nahe des Bahnhofs besucht, wie das Filmteam der Lahrer Zeitung, dem fallen prall gefüllte Regale und eine penible Ordnung und Sauberkeit auf. Die Ware steht in Reih’ und Glied in den Verkaufsregalen, das Etikett immer schön nach vorne. Lücken gibt es so gut wie keine, leere Schachteln sucht man vergebens. Da legt Elena Romme wert darauf. "Muss alles schön präsentiert werden", sagt sie.

Bei den Drehaufnahmen berichtet sie ausführlich vom schwierigen Start in Lahr und wie sich alles zum Guten gewendet hat. Das Unternehmen ist längst ein mittelständischer Familienbetrieb.

Und es gibt Geheimnisse, die Elena Romme und ihr Team aus dem angeschlossenen Pfannkuchenhaus beim Drehtermin verraten haben. Jene nach den beliebtesten Sorten der Pfannkuchen etwa, die längst über die Stadtgrenzen hinaus bekannt sind. Gelüftet werden diese Details bei der großen Lahr-Multimediaschau am 18. Oktober.

Die Schau wird gut zwei Stunden dauern, mit zahllosen Filmen, Porträts und einer Moderation. Außerdem gibt es Livemusik und die ein oder andere Überraschung, sei versprochen.

Der Vorverkauf für die Tickets zur Schau ist jetzt angelaufen. Karten zum ermäßigten Preis von 12 Euro gibt es für LZ-Abonnenten bei der Lahrer Zeitung in der Kreuzstraße 9 und in Haslach beim Schwarzwälder Boten. Mitglieder der Volksbank Lahr bekommen Tickets in folgenden Volksbank-Filialen: Hauptstelle Schillerstraße, KC Lahr-Eisenbahnstraße, KC Kippenheim, KC Ettenheim, KC Friesenheim und KC Ottenheim. Karten gibt es auch bei allen Reservix-Vorverkaufsstellen, im Café Süßes Löchle sowie online unter reservix.de und per E-Mail an tickets@lahrer-zeitung.de. Reguläre Tickets an der Abendkasse kosten 14 Euro.

Die abendfüllende Multimedia-Schau "100 % Lahr" lässt die Lahrer Zeitung für die Bürger der Stadt produzieren. Gefilmt werden echte Lahrer Originale, ungewöhnliche Plätze, spannende Firmen und beliebte Besonderheiten der Stadt, aber aus völlig neuem Blickwinkel, wie man es noch nie gesehen hat. Das Profi-Filmteam aus Villingen-Schwenningen rund um den Medien-Professor Michael Hoyer fängt die Interviews und Szenen in diesen Tagen und Wochen ein. Unter anderem Aufnahmen aus Drohnenperspektive werden am 18. Oktober in der neuen Mehrzweckhalle auf dem LGS-Gelände zu sehen sein. Abonnenten der Lahrer Zeitung bekommen ihre Eintrittskarten zum rabattierten Vorzugspreis.

  • Bewertung
    13