Lahr Gefährdete Tiere haben sich schon angesiedelt

Ulrike Holland (von links), Klaus-Peter Blawert und Detlef Lingner zeigen Aufnahmen von gefährdeten Tieren und Pflanzen, die auf der Streuobstwiese der LGS leben. Foto: Breuer

Lahr (cb). Das Landesgartenschaugelände entwickelt sich, die Streuobstwiese, die vom Freundeskreis gepflegt wird, steht gut da. Bei der Mitgliederversammlung des Freundeskreises am Mittwoch in der Dammenmühle gab es Informationen über den aktuellen Stand und Neuigkeiten aus dem Biotop. Dort wurden inzwischen Schmetterlinge entdeckt, die den gefährdeten Bläulingen zugerechnet werden. Detlef Lingner hat dazu auch Bilder der vom Aussterben bedrohten Sumpfschrecke und der Laubschrecke aufgenommen, die er im Großformat mitgebracht hatte.

 

Auch der archäobotanische Garten, der hinter dem noch nicht im Bau befindlichen Streifenhaus angelegt wird, macht Fortschritte. Das Getreide sei zum größten Teil schon eingesät, sodass bereits zur Eröffnung der LGS die ersten Pflanzen sichtbar sein werden. Die Streuobstwiese wird über die Ausstellungszeit unter dem Motto "von der Blüte bis zu Marmeladenglas und Obstkuchen" die saisonale Entwicklung zeigen. Schnittkurse und die Veredelung von Obstbäumen werden öffentlich sein und es soll Führungen geben, um Flora und Fauna auf der Streuobstwiese zu schonen, sagte Ulrike Holland, Vorsitzende des Freundeskreises.

Die Arbeitsgruppe Römer ist im Hintergrund schon sehr aktiv. Mehrere Projektgruppen bereiten sich auf die beiden Römertage sowie auf die Aktionstage während der LGS vor, wie Klaus-Peter Blawert berichtete. Drei konkrete Projekte stellte er vor. Zum einen die Nähgruppe, die die Akteure einkleiden wird, zum zweiten die Lammapotheke, die sich als erste Firma mit dem Thema Körperpflege beteiligt und die Frauengruppe, die mit Kindern aus den Bürgerzentren im Kanadaring und Kippenheimweiler in kurzen Theaterszenen den Alltag der Bevölkerung vor knapp 2000 Jahren darstellen möchte.

Ulrike Karl, Geschäftsführerin der Landesgartenschau, gab einen Überblick über den derzeitigen Stand der Bauarbeiten und Birgit Beckmann informierte über die Möglichkeit, sich ehrenamtlich zu engagieren. 250 Ehrenamtliche seien bereits gefunden, 500 das Ziel. Die freiwilligen Helfer können sich stundenweise zur Verfügung stellen und werden als Teammitglieder mit den grünen Jacken und T-Shirts ausgestattet, die sie im Anschluss an die LGS behalten dürfen. Wer sich ehrenamtlich engagieren möchte, kann sich ab Montag, 4. Dezember, in der neuen Vorverkaufsstelle für Dauerkarten am Rosenbrunnen melden.

Am Mittwoch, 29. November, und Donnerstag, 7. Dezember, treffen sich Interessierte an der Streuobstwiese, um gemeinsam mit Detlef Lingner Pflanzen, die bereits zu Römerzeiten in dem Gebiet gewachsen sind, auszugraben und im archäobotanischen Garten anzupflanzen. Treffpunkt ist um 15 Uhr an der Streuobstwiese von der Allmendstraße in Mietersheim kommend. Mitzubringen sind kleine Handschaufeln. Weitere Infos gibt es per E-Mail an dhlingner@aol.com.

  • Bewertung
    0