Lahr FVL schaut derzeit eher nach unten

Während der FV Langenwinkel (in Rot) die bittere Niederlage gegen Altdorf vergessen machen will, rechnet sich der FSV gegen den SC Offenburg durchaus etwas aus.Foto: Künstle Foto: Lahrer Zeitung

(tom). Landesliga: FV Ottersweier – FV Langenwinkel (Sonntag, 15 Uhr). Die Niederlage gegen den FSV Altdorf bedeutete aus Langenwinkeler Sicht einen Nackenschlag, an dem man zu kauen hatte. "Das hat wehgetan, zumal wir uns auf diese Weise selbst in eine unnötige Drucksituation gebracht haben", sagt Klaus Stefan vom FVL-Trainerteam dar. Aktuell werde tabellarisch klar nach unten geschaut, da die unmittelbare Konkurrenz auch während der FVL-Spielpause fleißig punktete.

Klarer Auftrag für FVL

Daher lautet der klare Auftrag an die Mannschaft in der Auswärtspartie am Sonntag bei Tabellennachbar FV Ottersweier, möglichst zu punkten. "Wir müssen unsere Umgebung in der Tabelle gut im Auge behalten, um nicht nach unten zu rutschen. Es war auch Pech dabei zuletzt, aber das können andere Mannschaften genauso für sich reklamieren", bleibt Stefan realistisch.

Cheftrainer Dan Calinescu beobachtete Ottersweier bei der jüngsten Niederlage in Altdorf. Die Verantwortlichen kamen überein, dass der Gegner zu knacken sei, allerdings gerade auf heimischem Platz aber auch jederzeit in der Lage sei, jedem Gast Probleme zu bereiten. "Wir stellen uns auf einen kampfstarken, auf Konter lauernden Gegner ein", führt Stefan aus.

Von der personellen Front her gab es zumindest schon einmal Erfreuliches zu vermelden. Der urlaubende Andreas Dold wird zwar definitiv fehlen. Das Mitwirken Markus Neus ist fraglich, er könnte letzten Eindrücken nach zumindest für einen Teileinsatz infrage kommen. Zurückkehren werden Mike Gbajie nach überstandener Verletzung, ebenso kann Darko Medic nach abgesessener Sperre wieder mitwirken. (os). SC Offenburg – FSV Altdorf (Freitag, 19.30 Uhr). Die ungewöhnliche Spielansetzung haben die Altdorfer selbst angezettelt. Grund war die geplante Teilnahme dreier Spieler am Samstag an einer Hochzeitsfeier. Zwar hat Corona diesen Plan durchkreuzt, eine Änderung des Termin kam aber nicht mehr in Frage. Nach dem Fehlstart hat sich der FSV mit zwei Siegen in Folge gefangen. Das Trainerduo Heitz/Wagner strebt mit dem Team an, den kleinen Lauf zumindest mit einem Unentschieden fortzusetzen.

Fokus auf Torabschluss

Der SCO ist gut in die Saison gestartet und steht derzeit auf Rang vier. "Der SCO hat bereits gegen Topteams der Liga gespielt und dabei ein gutes Bild abgeben. Mit der Mannschaft ist in dieser Saison zu rechnen", sagt Trainer Reiner Heitz. Das Flutlichtspiel auf dem neuen Kunstrasen wird den Heimvorteil des SCO noch verstärken. Letzte Saison konnte der FSV überraschend mit 2:0 in Offenburg gewinnen. Unterschätzen werden die Spieler des Trainerduos Herter/Wippich die Schwarz-Weißen deshalb sicherlich nicht.

Die letzten beiden Partien haben die Altdorfer zwar verdient gewonnen, aber in entscheidenden Momenten auch etwas Glück gehabt. Dieses sollte jedoch nicht zu sehr strapaziert werden – es gilt deshalb mit einer konzentrierten Abwehrleistung Chancen für den Gegner zu vermeiden. Letzte Woche hat der FSV gegen Ottersweier sehr gute Chancen nicht genutzt. An der besseren Verwertung wurde in dieser Trainingswoche gearbeitet. "Die Wahrheit liegt dann aber bekanntlich auf dem Platz", weiß Heitz.

  • Bewertung
    0