Lahr FV Ettenheim will endlich etwas Zählbares

Ettenheim (weiße Trikots) muss gegen Hausach dringend punkten. Denn noch stehen null Punkte auf dem Konto. Foto: Künstle Foto: Lahrer Zeitung

Nach drei Spielen steht Ettenheim noch immer ohne Zähler da. Mit Hausach empfängt das Team von Thorsten Moser einen durchaus schlagbaren Gegner. Sulz will dagegen mit einem Sieg gegen Elgersweier den Anschluss an die Spitze schaffen.

 

FV Sulz - VfR Elgersweier (Sonntag, 15 Uhr). Eine knifflige Hausaufgabe wartet auf Sulz auf der heimischen Stellfalle. Aufsteiger Elgersweier gibt die Visitenkarte im Lahrer Stadtteil ab. Gut gelaunt reisten die Gelb-Schwarzen um Trainer Jan Herdrich zu dem bis dato punktlosen SC Durbachtal II. Ein Dreier sollte nach neunzig Minuten im Gepäck sein. Heraus kam eine ernüchternde Punkteteilung. "Die kommen einmal vor unser Tor und bekommen einen Elfer. Wir haben eine Vielzahl an Möglichkeiten nicht genutzt und sind selbst schuld", so Sulz Trainer Jan Herdrich. Mit dem VfR kommt ein torhungriger Neuling, der die letzten beiden Partien gegen Durbachtal 4:0 und in Unterharmersbach mit 4:3 gewann.

"Die drei Punkte, die wir auswärts nicht geholt haben, müssen wir jetzt daheim einfahren. Schlimmer wäre es, wenn wir uns keine Chancen erarbeiten würden. Mit Kiesele, Reinholz, Bojang und Fanneh haben wir gute Offensivleute und ich bin mir sicher. dass der Knoten irgendwann platzen wird", hofft Herdrich, der am Sonntag auf Jonathan Krüger, Sascha Bohl (beide Urlaub) und Daniel Bühler (Wadenbeinbruch ) verzichten muss. (mat). FV Ettenheim - SV Hausach (Sonntag, 15 Uhr). Schweres Heimspiel für die Rohanstädter. Beim FVE will es bislang in dieser Saison noch gar nicht laufen. Alle drei Partien gingen deutlich verloren und man steht am Tabellenende. Zuletzt verlor man mit 1:4 beim SC Lahr II und man musste bereits 13 Gegentore hinnehmen. Gegen den Landesliga-Absteiger Hausach ist man von der Papierform her sicher der Außenseiter, aber die Gäste haben sich auch noch nicht zurecht gefunden in der neuen Liga. Erst ein Punkt steht auf der Habenseite und zuletzt verlor man mit 0:1 zu Hause gegen Seelbach. In Ettenheim soll nun der erste Saisonsieg gelingen. Beide Mannschaften stehen also schon etwas mit dem Rücken zur Wand und müssen unbedingt punkten. FVE Coach Thorsten Moser gibt sich kämpferisch: "Es war das erwartet schwere Spiel gegen Lahr. Nichtsdestotrotz hatten wir die erste große Chance der Partie, die wir nicht nutzen konnten. Wieder führten zu viele individuelle Fehler zu den Gegentoren. Diese müssen wir nun endlich abstellen und zudem konzentrierter auftreten. Hausach ist aber ergebnistechnisch auch noch nicht in der neuen Liga angekommen." (büh). SV Haslach - SV Oberschopfheim (Sonntag, 16 Uhr). Die Mannschaft von Trainer Sebastian Bruch, möchte sich für jüngste 1:3-Niederlage zu Hause gegen Willstätt rehabilitieren. "Gegen ein gutes Willstätt waren wir in der zweiten Halbzeit beim Spielstand von 1:2 dran. Doch wir haben einige gute Konterchancen vergeben", erklärt der SVO-Coach die erste Saisonniederlage. "Doch letztendlich ging der Sieg der Willstätter in Ordnung", betont Bruch. Im Training in dieser Woche hat der Übungsleiter den Fokus auf die Zielstrebigkeit zum Tor und auf die Torabschlüsse gelegt. "Wir brauchen mehr Zug zum Tor", betont der 36-Jährige. Den SV Haslach sieht Sebastian Bruch als kompakte Mannschaft. Daher ist man sich beim Aufsteiger bewusst, dass nur bei entsprechendem Engagement, etwas Zählbares beim aktuellen 14. der Bezirksliga zu holen ist. Haslach verfügt über eine kompakte Mannschaft sowie gut Einzelspieler und ein funktionierendes Kollektiv. "Wir müssen am Sonntag hellwach sein", so Bruch. Der Oberschopfheim muss auf Dennis Bantle verzichten, der sich eine Knieverletzung zugezogen hat. Zudem gilt es, Neuzugang Dimitri Holm (Urlaub) zu ersetzen. Ebenfalls wegen Urlaub steht Steven Roth nicht zur Verfügung. (js). SV Niederschopfheim - FV Unterharmersbach (Sonntag, 15 Uhr). Schon dreimal griff Fortuna dem SVN unter die Arme. Nun will aber der FV Unterharmersbach das Glück herausfordern. Der Tabellenfünfte hat nämlich was gut, die zuletzt nicht einkalkulierte Heimniederlage vergessen zu machen. SV Oberharmersbach - SC Durbachtal 2 (Samstag, 18 Uhr). Der SVO ist nach der Niederlage in Lahr gut zurückgekehrt und jetzt wieder oben mit dabei. Der TuS aus Durbach/Ebersweier fährt deshalb sicher als krasser Außenseiter ins Kinzigtal. Alles andere als ein Sieg der Hellmig-Elf käme überraschend. FSV Seelbach - SC Offenburg (Samstag, 17 Uhr). Die Schuttertäler wissen seit einer Woche, dass man auch gewinnen kann. Der zuletzt beim 1:4 gegen Oberharmersbach schwer gerupfte SC Offenburg hat sich den Start sicherlich ganz anders vorgestellt. Drei Punkte aus drei Spielen sind schließlich deutlich zu wenig, um das Klassenziel Aufstieg weiter im Auge behalten zu können.

  • Bewertung
    0