Lahr Florian Müll mit der Traumnote 1,0

Die Preisträger der IGB, flankiert von Schulleiter Herbert Huber (links) und Abteilungsleiter Andreas Scherwath (rechts). Foto: Schule Foto: Lahrer Zeitung

125 Abiturienten des IBG haben in der Offohalle in Schuttern zusammen mit Eltern, Freunden und Lehrern ihr Abitur gefeiert. Neben den Zeugnissen wurden auch zahlreiche Preise überreicht.

Lahr/Schuttern (red/sm). Dank eines bunten Rahmenprogramms mit vielen Schülerbeiträgen entwickelte sich ein kurzweiliger und stimmungsvoller Abend. In seiner Rede gratulierte Schulleiter Herbert Huber den Absolventen im Namen der Schulgemeinschaft zur allgemeinen Hochschulreife. "Die Hälfte der Menschen in Deutschland leben in ländlichen Regionen und nicht in großen Städten – berufliche Schulen wie das IBG leisten so gesehen einen wichtigen Beitrag zur Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse", sagte er. Mit Blick in die Zukunft appellierte Huber an die Abiturienten, an einem gesellschaftlichen Wir-Gefühl mitzuarbeiten und sich gegen eine Intoleranz zu wehren, die Menschen unterdrückt und verachtet.

Der Abteilungsleiter des Integrierten Beruflichen Gymnasiums, Andreas Scherwath, stellte das Schubladendenken in den Mittelpunkt. "Wir am IBG haben den Anspruch, Schubladen aufzubrechen, indem wir SG’ler und WG’ler gemeinsam unterrichten und sich gegenseitig befruchten lassen – rein intellektuell, versteht sich." Auch die Schubladen, in die man die Schüler nach der vierten Klasse gesteckt hätte, seien nun endgültig aufgebrochen: "Egal, ob ihr als Realschüler, Werkrealschüler oder Gymnasiast aufs IBG gekommen seid, ihr alle habt nun das Abitur – dafür gibt es nur ein Wort: sensationell." "Ich wünsche euch, dass ihr vielen Menschen begegnet, die euch nicht in irgendeine Schublade stecken, sondern in ihr Herz schließen", gab er den Abiturienten mit auf den Weg.

Zeugnisübergabe und Preisverleihung wurden durch ein buntes Programm ergänzt, das die Abiturienten selber zusammengestellt hatten. Die Abiturienten Meghan Kashama, Paulina Kempf, Noah Rottenecker, Valerij Rudolf und Eduard Walker ließen in ihren Redebeiträgen die gemeinsame Schulzeit am IBG Revue passieren und sorgten dabei immer wieder für Lacher und Zwischenrufe. Mit einem gemeinsamen Abitanz endete schließlich der offizielle Teil, der von Mike Hof gekonnt und charmant moderiert wurde.

27 Schüler haben ihr Abitur mit einer Eins vor dem Komma abgeschlossen und erhielten dafür einen Buchpreis: Ömer Bajraj, Thomas Bollenbach, Anne-Kathrin Doufrain, Lea Eßlinger, Jonas Fischer, Celine Frenk, Janis Heilmann, Corina Himmelsbach, Anna Kopf, Hannah Kopf, Marcel Krämer, Kim Luisa Kremser, Marina Langer, Marie-Christine Lebfromm, Alicia Meier, Lucie Molle, Florian Müll, Anna Riehle, Cynthia Riethmüller, Noah Rottenecker, Julius Schiff, Marcel Schindler, Laura Schoubrenner, Sabrina Schütt, Lea Sonnemann, Eva-Maria Spitzmüller und Hannah Weschle. Den Preis der Heidehof-Stiftung für die besten Leistungen im Profilfach Pädagogik und Psychologie erhielt Anna Riehle. Im Profilfach Volks- und Betriebswirtschaftslehre (klassisch) wurden Anna Kopf und Marina Langer ausgezeichnet. Im Profilfach Internationale Betriebs- und Volkswirtschaftslehre hatte Marie-Christine Lebfromm am besten abgeschnitten. Der Mathematikpreis ging an Florian Müll, der Anton-Tschechow-Preis in Russisch an Alina Specht, die Alfred-Maul-Gedächtnismedaille für die besten Leistungen im Fach Sport an Tim Eckenfels, und der Scheffelpreis für die besten Leistungen im Fach Deutsch an Kira Jockers. Als Jahrgangsbester mit der Traumnote 1,0 erhielt Florian Müll den Preis des Landrats.

  • Bewertung
    0