Lahr Finalisten dürfen im Schwarzwald-Stadion kicken

Als dem SC Lahr am 10. März ein Heimspiel gegen den SV Oberachern zugelost wurde, war die Freude groß, dieses Ortenau-Derby hatte man sich gewünscht. Fast fünf Monate nach der Auslosung findet das Spiel nun auch statt. Allerdings unter etwas anderen Bedingungen, als ursprünglich mal geplant. Wir geben einen Überblick, was es rund um den Pokal-Kracher zu wissen gibt.  

Kader des SC Lahr ist fast komplett 

Der Lahrer Trainer Oliver Dewes kann fast aus dem Vollen schöpfen. Lediglich Johannes Wirth und Thomas Vogel können am Samstag nicht mitspielen.  

Oberacherns Trainer begann das Kicken in Lahr 

Für Marc Lerandy dürfte die Partie an der Dammenmühle etwas besonderes werden. Immerhin begann bei der Spielvereinigung Lahr mit dem Fußballspielen und wuchs in Allmannsweier auf. Über den Offenburger FV kam er anschließend in die Jugend des SC Freiburg, wo er als Aktiver in der zweiten Mannschaft spielte. Bei verschiedenen Vereinen (unter anderem Bahlinger SC und Pfullendorf) kickte er in der Regionalliga, beim 1. FC Saarbrücken war er zudem in der dritten Liga aktiv. 2015 übernahm er als Trainer den OFV, seit 2017 steht er nun beim Oberligisten Oberachern an der Seitenlinie.  

SVO-Neuzugang ist verletzt 

Nachdem Stürmer Evans Erius zum FR Haguenau gewechselt ist, hatte sich der SV Oberachern mit Lahdji Badiane noch mal namhaft verstärkt. Der Franzose, der auch die senegalesische Staatsbürgerschaft besitzt, spielte fast 100 Mal in den französischen Profiligen und lief auch zweimal im UEFA-Cup auf. Doch bereits wenige Tage nach seinem Wechsel zog sich Badiane in einem Testspiel eine Fraktur des Sprunggelenks zu und wird seinem neuen Verein am Samstag nicht zur Verfügung stehen.  

Finale steigt in Bundesliga-Spielstätte 

Seit Donnerstag ist bekannt, dass das Pokalfinale am 22. August im Schwarzwald-Stadion des SC Freiburg stattfinden wird.  Um 14.30 Uhr beginnt die ARD ihre Live-Konferenz, um 14.45 Uhr wird die Partie in Freiburg – sowie sieben weitere Landespokalendspiele – angepfiffen. Wie schon in der Bundesliga wird die Partie jedoch fast ein Geisterspiel. "Lediglich rund 400 Zuschauer werden auf der Haupttribüne Platz nehmen können", teilte der SBFV am Donnerstag mit. Einen öffentlichen Ticketverkauf wird es jedoch nicht geben, nur die beiden Finalisten werden wieder ein kleines Kontingent an Karten für ihr Umfeld erhalten.  

Partie wird live im Internet übertragen 

Unter normalen Umständen wären am Samstag wohl bis zu 1000 Zuschauer ins Stadion an der Dammenmühle gekommen. Aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung sind jedoch maximal 500 Personen auf dem Gelände zugelassen. Beide Vereine haben daher nur jeweils 150 Tickets zur Verfügung. Für alle diejenigen, die kein Ticket ergattert haben, bietet der Südbadische Fußballverband auf seinem Youtube-Kanal eine Live-Übertragung der Partie an, die um 17.45 Uhr beginnt.

Finalgegner kommt vom Bodensee 

Gegen wen der Gewinner vom Samstag im Finale antreten wird, steht vermutlich kurz vor dem Anpfiff fest. Denn bereits um 16 Uhr empfängt Landesligist VfR Stockach den Oberligisten und Vorjahresfinalisten 1. FC Riesladingen-Arlen.

  • Bewertung
    0