Rauchwolke über der Innenstadt Brand in ehemaligem Döner-Imbiss

Die Lahrer Feuerwehr hatte das Feuer schnell im Griff. Foto: Kamera24

Großeinsatz am späten Samstagabend in der Innenstadt: Vermutlich ein brennender Kühlschrank sorgte in einem ehemaligen Dönerladen in der Bismarckstraße für Aufregung. Letztlich konnte die Feuerwehr den Brand aber schnell löschen.

Lahr - Anwohner entdeckten durch die große Schaufensterscheibe gegen 23.30 Uhr Flammen und verständigten zum einen den Inhaber des in diesem Gebäude nicht mehr betriebenen Döner-Imbisses, zum anderen Feuerwehr und Polizei. Allerdings hatte sich einer der Anrufer offenbar in der Adresse vertan und als Brandort die Kaiserstraße genannt. Somit lagen der Leitstelle zwei unterschiedliche Einsatzorte vor, woraufhin vorsichtshalber zwei Einheiten parallel alarmiert wurden, wie die Nachrichtenagentur Kamera24 zuerst berichtet hat.

Insgesamt drei Häuser werden evakuiert

Eine gewaltige Rauchwolke, die sich durch die südliche Stadtmitte bis zum Friedrich-Ebert-Platz zog, ließ Schlimmeres befürchten; letztlich entdeckten Atemschutzträger den Brandherd im früheren Dönergeschäft. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte waren offene Flammen zu erkennen, wie die Polizei berichtet. Der Feuerwehr gelang es nach etwa 30 Minuten, den Brand zu löschen. Das betroffene Gebäude und die beiden angrenzenden Häuser wurden evakuiert. Alle Anwohner konnten die Gebäude unverletzt verlassen.

Zur Brandursache gibt es eine Theorie: Das später völlig verkohlte Subjekt, so vermutete Feuerwehrchef Thomas Happersberger vor Ort, dürfte ein Kühlschrank gewesen sein, der aufgrund eines technischen Defekts in Flammen aufgegangen war. Die großen Mengen an verbauten Styropor würden die extreme Rauchentwicklung erklären. Nachdem der Brand gelöscht war, belüfteten die Feuerwehrleute das Gebäude.

Laut Polizei entstand ein Gesamtschaden von mindestens 100.000 Euro. Im Einsatz waren neben der Feuerwehr auch zwei Rettungswagen mit Notarzt und mehrere Streifenbesatzungen der Polizei. Die Bismarckstraße war für die Dauer des Einsatzes gesperrt. Verletzt wurde niemand.

Unglücklicherweise beschädigten Hitze und Flammen eine Wasserleitung, sodass es in dem Geschäft und in einem benachbarten Gebäude zu einem größeren Wasserschaden kam. Große Probleme hatten die Einsatzkräfte mit Anwohnern und Schaulustigen, die den Brandort nicht verlassen wollten. Laut Polizei gelang es nur mit viel Mühe, den Einsatzort zu räumen.

  • Bewertung
    4