Lahr Festlicher Ausklang des LZ-Jubiläums

Lahr - Mit einem Jubiläumsempfang im Stadtmuseum klang am Donnerstagabend der 225. Geburtstag der Lahrer Zeitung aus. Unternehmer Martin Herrenknecht hielt vor gut 100 Gästen aus Politik, Wirtschaft und öffentlichem Leben die Festrede.

Ein Zeitungshaus, das seit 225 Jahren in Stadt und Region fest verwurzelt ist, findet man landes- und bundesweit nur ganz selten. Das wurde beim Festabend der Lahrer Zeitung am Donnerstagabend sehr deutlich. "225 Jahre Bestehen sind keine Selbstverständlichkeit für ein Unternehmen, geschweige denn für die schnelllebige Medienwelt", sagte Kirsten Wolf, die Geschäftsführerin des Verlags, in ihrer Begrüßung der rund 100 Gäste aus dem ganzen Verbreitungsgebiet der Zeitung. Die LZ gehöre zu den ältesten Blättern in Deutschland und rangiere in Baden-Württemberg gar auf Rang fünf der Traditionshäuser.

Kirsten Wolf ging auf die bewegte Historie des Verlags ein. Ende des 18. Jahrhunderts war die Zeitung aus kleinsten Anfängen heraus entstanden. Johann Heinrich Geiger gründete zunächst die "Klio" und kurz darauf das "Lahrer Wochenblatt". Es gedieh, wurde 1896 zur "Lahrer Zeitung" und erschien lange Jahre im Verlag Moritz Schauenburg, der auch den Jahreskalender "Hinkender Bote" in Millionenauflage herausgab. Nachfahren der Verlegerfamilie Schauenburg waren beim LZ-Empfang anwesend.

"2003 gingen die Anteile an die Schwarzwälder Bote Mediengruppe. Seit 2008 gehört die Schwarzwälder Bote Mediengesellschaft und damit auch die Lahrer Zeitung zur Medienholding Süd und damit zur Südwestdeutschen Medienholding", erläuterte Kirsten Wolf den Gästen. Heute gehörten neben der Lahrer Ausgabe auch die Lokalausgabe Schwarzwälder Bote Kinzigtal und die beiden Wochen- zeitungen Kurier und Kinzigtal Kurier zum Portfolio sowie das Veranstaltungsmagazin Galerie:Ortenau.

"Nach wie vor ist die LZ ein kleiner, aber eigenständiger Verlag, der hier seit 225 Jahren verwurzelt ist", so Wolf. Er habe die Stadt in ihrer Entwicklung ein Stück weit mitgeprägt und die Lahrer Zeitung habe "einen Namen in der Stadt".

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble aus Offenburg gratulierte gestern Abend in der Tonofenfabrik per Video-Botschaft: "225 Jahre sind für eine Zeitung eine ungewöhnlich lange Zeit und Sie können darauf wirklich stolz sein."

Der frühere Ministerpräsident und EU-Kommissar Günther Oettinger erklärte ebenfalls per Video-Nachricht: "Ich kenne die Lahrer Zeitung aus meiner Zeit in der Landespolitik sehr, sehr gut. Herzlichen Glückwunsch zum 225. Geburtstag!" Martin Herrenknecht gratulierte als Festredner der LZ zu ihrem Jubiläum. "Die Lahrer Zeitung hat unheimlich viel gemacht für die Region", betonte der Unternehmer aus Schwanau. Eine derartige Konsistenz über Jahrhunderte sei keine Selbstverständlichkeit. Er selbst beginne den Tag mit der Lektüre der Lahrer Zeitung, so Herrenknecht. "In der Heimat begegnet uns die große weite Welt – den lokalen Medien sei Dank", sagte er zur Diskussion um ein mögliches Engagement chinesischer Investoren beim Flugplatz. Die Lahrer Zeitung recherchiere gut: "Machen Sie weiter so", sagte Herrenknecht.

  • Bewertung
    3