Lahr Essen und mehr für Notleidende

Der Vorstand des Freundeskreises "Café Löffel" (von links): Annedore Braun. Martin Schneider, Reinhold Rees, Norbert Kreuter, Michael Jacob, Daniela Nußbaum-Jacob, Jochen Dietz, Birgit Hügel, Bernd Klug und Jutta Fühner-Büchele. Foto: Verein Foto: Lahrer Zeitung

Lahr (dnj). Seit seiner Gründung im Jahr 2011 hat der Freundeskreis Café Löffel 82 000 Euro investiert, um Menschen in besonderen Notlagen schnell und unbürokratisch zu helfen. Dieses Engagement soll mit dem bisherigen Vorstand weitergeführt werden, der bei der Hauptversammlung am Mittwoch im Zeit-Areal einstimmig wiedergewählt wurde.

"Der Freundeskreis hat in sieben Jahren so viel bewegt, dass es auch zehn Jahre gewesen sein könnten", betonte die Geschäftsführerin des Diakonischen Werks Ortenau, Juliane Weerenbeck, und lobte die Arbeit des Vorstands –­ besonders des sehr engagierten Vorsitzenden Michael Jacob. "Das Café Löffel ist das Wohnzimmer für Leute, die sonst auf der Straße leben", hob sie hervor. Weerenbeck lobte zudem die Mitarbeiter, die "viel Herzblut in ihre Arbeit hineinstecken". Jacob zeigte sich gerührt angesichts des Lobes und betonte, dass der gesamte Vorstand an dieser Arbeit beteiligt gewesen sei. Möglich wurde das, da seit 2011 Spenden in Höhe von 100 000 Euro eingingen, wofür er dankte. Als Beispiele nannte er das Projekt "besseres Essen" und die Unterstützung beim Schuh- und Brillenkauf, die durch das Entgegenkommen von Lahrer Geschäften möglich wurde, sowie die Zusammenarbeit mit dem Pflastermobil.

9339 Gäste besuchten das Café im Jahr 2018

Er lobte die hervorragende Zusammenarbeit mit den hauptamtlichen Mitarbeitern des Diakonischen Werkes, die von vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern unterstützt werden. 9339 Gäste, darunter 300 Kinder, besuchten 2018 das Café in der Schützenstraße, das an 224 Tagen im Jahr geöffnet war, berichtete die Dienstellenleiterin des Diakonischen Werkes in Lahr, Annedore Braun. 5320 Mittagessen wurden ausgegeben, hinzu komme dieselbe Zahl an Frühstücksmahlzeiten.

Enorm gestiegen sei der Beratungsbedarf, ergänzte Sozialarbeiterin Birgit Hügel. Schatzmeisterin Jutta Fühner-Büchele gab einen Überblick über Einnahmen und Ausgaben des 102 Mitglieder zählenden Freundeskreises.

Bei den Neuwahlen wurde der Vorstand einstimmig bestätigt. Vom Diakonischen Werk wurden die Vorstandsmitglieder Jochen Dietz, Annedore Braun und Birgit Hügel bestellt, Martin Schneider und Norbert Kreuter als Beiräte berufen und Gerhard Homberg zum Kassenprüfer gewählt.

  • Bewertung
    2