Lahr Erfolgshunger ist noch nicht gestillt

Nur auf dem Feld hebt der SC Lahr – hier Ousman Bojang beim Versuch eines Fallrückziehers – ab und zu ab. Ansonsten bleiben die Verantwortlichen des Tabellenzweiten auf dem Boden und denken von Spiel zu Spiel. Foto: Künstle Foto: Lahrer Zeitung

Nach zuletzt fünf Siegen in Serie fährt der SC Lahr am Samstag nach Bühlertal. Dort erwartet Trainer Oliver Dewes "eine richtige Hausnummer". Das Ziel ist klar: Mit einem Auswärtssieg soll der Erfolgshunger zumindest temporär gestillt werden.

Verbandsliga: SV Bühlertal – SC Lahr (Samstag, 16.30 Uhr). Als Vater von zwei schulpflichtigen Kindern beschäftigt sich Oliver Dewes, Trainer des SC Lahr, derzeit täglich mit den Auswirkungen des Coronavirus auf die Gesellschaft. Immer wieder kommen Nachrichten mit neuen Infos, die es zu beachten gilt. Als Trainer versucht Dewes das Damoklesschwert Corona, das seit Tagen über dem Amateursport schwebt, möglichst auszublenden.

Als Beispiel nennt er den legendären – und extrem erfolgreichen – Football-Trainer Bill Belichick, der zu Quarterback Tom Brady sagte, er solle sich auf das fokussieren, was er verändern kann. Und dass Sportler derzeit die Entscheidung, wie es weitergeht, nicht in der eigenen Hand haben, ist allgemein bekannt. "Ich verlasse mich da auf die handelnden Personen. Aber ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn wir die Saison erst mal bis in den Winter retten können", hofft Dewes.

Eine Hausnummer

Ansonsten aber beschäftigt er sich lieber mit den 90 Minuten gegen Bühlertal, die er und seine Spieler nach ihren Wünschen verändern können. "Das wird eine richtige Hausnummer", ist der Lahrer Übungsleiter überzeugt. Mit 14 Punkten aus sieben Spielen stehen die Hausherren auf Rang fünf der Tabelle. "Das ist eine richtig gute Mannschaft mit ein paar Jungs, die gut kicken können", sagt Dewes über den Gegner vom Mittelberg.

Heißes Pflaster

Dass das dortige Stadion ein heißes Pflaster sein kann, musste Ende September der Kehler FV feststellen, der vom SVB mit 5:1 nach Hause geschickt wurde. Im letzten Heimspiel gewann Bühlertal zudem gegen Radolfzell, in der Vorwoche spielte man in Endingen 1:1.

Signal aus der Mannschaft

Nun gibt mit den Lahrern der Tabellenzweite seine Visitenkarte in Bühlertal ab, fünf Siege in Serie geben dem Sportclub Selbstvertrauen. "Wir sind vollkommen optimistisch", bestätigt Dewes, der bei seiner Mannschaft einen weiteren Entwicklungsschritt festgestellt hat. Denn auch die Spieler haben in der Nachbetrachtung des 3:2-Siegs gegen Teningen gemerkt, dass die ersten 20 Minuten nicht gut waren. "Das ist ein tolles Signal aus der Mannschaft", sagt Dewes über sein Team, dem man den Erfolgshunger anmerke.

Johannes Wirth fällt aus

Dieser Hunger soll am Samstag in Bühlertal gestillt werden. Ausfallen wird dabei Kapitän Johannes Wirth, der mit einem Bluterguss im Sprunggelenk pausieren muss, zudem ist Maurizio Moog noch nicht zu 100 Prozent fit und wird wohl noch mal geschont. Violand Kerellaj wird dagegen wieder im Sportcblub-Aufgebot stehen.

Genug Alternativen gibt der Kader so oder so her, um die Siegesserie weiterauszubauen. Da Kehl als Dritter spielfrei hat, könnte sich der SC Lahr ein Fünf-Punkte-Polster auf die Grenzstädter erarbeiten, zudem hat der Sportclub bereits vier Zähler Vorsprung auf den Tabellenvierten Offenburger FV. Doch auch hier wird es Dewes wohl mit Footballer Belichick halten und sich darauf konzentrieren, das eigene Punktekonto zu verbessern. Was die Konkurrenz macht, hat man beim SC Lahr ebenso wenig in der Hand wie die Entwicklungen in Sachen Corona.

  • Bewertung
    0