Lahr Ein Blockhaus zur 750-Jahr-Feier

Sulz - Der Verein Sulz 2020, verantwortlich für die 750-Jahr-Feier des größten Lahrer Stadtteils, hat einen ersten Höhepunkt präsentiert: Zum Jubiläumsjahr bauen die jungen Zimmermänner aus Sulz in reiner Handarbeit ein Blockhaus.

Der erste Arbeitsschritt, das Baumschälen, ging am Samstag auf dem ehemaligen Lagerplatz der Firma Kindle in der Reckenmattenstraße über die Bühne. Mit dabei war Ortsvorsteher Rolf Mauch, der, schon mit dem Baumschäler in der Hand, bei strahlendem Wetter die Anwesenden begrüßte.

Neben den jungen Zimmermännern in Zunftkleidung hatte sich mit Sulzer Forstarbeitern und Landschaftsgärtnern geballte Kompetenz eingefunden, um die für das Blockhaus notwendigen Stämme mit Baumschälern und Motorsägen von der Rinde zu befreien. Rund 40 Sulzer Bürger versammelten sich zu diesem Ereignis und für das leibliche Wohl in Form eines Versorgungspavillons war auch bestens gesorgt.

Bei dem Holz handelt es sich um Kalamitätsholz aus dem Stadtwald, sogenanntes Käferholz, was aufgrund des Borkenkäferbefalls schnell geschlagen werden muss, um den restlichen Baumbestand zu schützen.

Finanziert wurde das Holz bisher vom Verein Sulz 2020, man hofft jedoch noch auf Sponsoren. Ein Wunsch wäre, das sich auch die Stadt beteiligt. Der aufwendige Transport wurde kostenfrei als Sponsoring von der Firma Matthias Ette aus Schuttertal übernommen. Ideengeber und Ausführende bei der Erstellung des Blockhauses sind die jungen Zimmermänner um Simon Becherer. Diese eingeschworene Gemeinschaft hatte sich zusammengesetzt und überlegt, was sie zum Ortsjubiläum in ihrem Heimatort beitragen könnten. Die Zimmerleute hatten sich dann entschieden, ein Blockhaus zu bauen, in der Größenordnung von ungefähr sechs mal sechs Meter.

Aufgestellt werden soll das Blockhaus während der Feierlichkeiten auf dem ehemaligen Firmengelände der Firma Wilhelm Etuis in der Lahrer Straße. Nach Ende der 750- Jahr-Feier wird das Blockhaus nach Entscheid des Ortschaftsrats und des Vereins Sulz 2020 einem gemeinnützigen Zweck zugeführt.

Im Gespräch mit Becherer wird der immense Arbeitsaufwand von mindestens 1000 Stunden offensichtlich, er selbst werde auf eigene Kosten im Januar noch eine Weiterbildung im Bau von Blockhäusern absolvieren, um die Professionalität dieser Aktion zu gewährleisten und ein vorzeigbares Ergebnis in Form eines Blockhauses zu garantieren.

Die Vereinsvertreter von "Sulz 2020" nutzten die Gelegenheit, aktiv auch neue Mitglieder zu werben, begleitet von dem Stolz über ein weiteres Beispiel für den ehrenamtlichen Einsatz in der Sulzer Dorfgemeinschaft.

  • Bewertung
    1