Lahr DRK-Ortsverband schlägt Alarm

Ehrungen beim Roten Kreuz (von links): Eduard Woitassek, Martin Meier, Gerd Seidenberg, Kreisvorsitzende Sigrid Lettau und Vorsitzender Theo Benz Foto: Vögele Foto: Lahrer Zeitung

Das Rote Kreuz macht sich wegen der personellen Situation große Sorgen: Weil Helfer fehlen, sei die Arbeit des DRK-Ortsverbands Reichenbach-Kuhbach gefährdet.

Reichenbach/Kuhbach. Der Vorsitzende Theo Benz machte bei der Hauptversammlung am Donnerstag im "Adler" deutlich, dass alle Kräfte gebunden werden müssen, um die Grundkompetenz des DRK zu wahren. Die Probleme könnten nicht mehr ignoriert werden. So wird etwa der Feierabendhock nicht mehr stattfinden können. Über die Situation könne auch nicht die Zufriedenheit über die Arbeit hinwegtäuschen, die im vergangenen Jahr von wenigen Helfern geleistet wurde.

Schriftführerin Marlies Himmelsbach berichtete über die vielen Termine, Einsätze und Veranstaltungen, die das vergangene Jahr prägten. Bereitschaftsführer Martin Meier gab Auskunft über die Ausbildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen. Die lange Liste umfasste Sanitätsdienste bei Festen, Turnieren, Sportveranstaltungen sowie Alarmierungen und fünf Blutspendetermine. An Großeinsätzen war der Ortsverband bei einem Bombenfund in Lahr und beim Großbrand im Europa-Park gefordert. Hinzu kommen Dienst-, Ausbildungs- und Kameradschaftsabende. Die Aktiven und Helfer erbrachten mehr als 2200 Stunden im ehrenamtlichen Dienst. Meier zeigte aber auch auf, dass die Arbeit mit derzeit zwei Helferinnen und neun Helfern auf dem Prüfstand stehe. Er dankte seinem Stellvertreter Bernd Rappenecker und Bereitschaftsleiterin Sabine Kiefer sowie der Feuerwehr Reichenbach-Kuhbach und den DRK-Kollegen von Seelbach für die gute Zusammenarbeit.

Der Überschuss dient den Rücklagen zur Beschaffung eines neuen Rettungswagens und zur Erneuerung der maroden Garagentore, berichtete der Rechner Hermann Kleinschmidt. Die Mitglieder genehmigten den Haushaltsplan.

Ortsvorsteher Klaus Girstl zollte der kleinen, aber aktiven DRK-Ortsgruppe hohes Lob. Das große Engagement der Mitglieder komme allen Bürgern zugute und sei unverzichtbar. Er wünschte dem DRK viel Erfolg bei der Suche nach neuen Helfer. Die DRK-Kreisvorsitzende Sigrid Lettau dankte allen, die in der Ortsgruppe an verschiedenen Positionen ihren Dienst verrichten, der den Mitmenschen zugute komme. Für die Feuerwehr hob Thomas Schillinger die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit hervor.

Als Vorsitzender bestätigt wurde Theo Benz. Schriftführerin ist Marliese Himmelsbach, Rechnerin Caroline Singler, Leiterin der Sozialarbeit Katja Schuhmacher, Bereitschaftsarzt Karl-Heinz Himmelsbach, Bereitschaftsleiter Martin Meier, Stellvertreter Bernd Rappenecker und Bereitschaftsleiterin Sabine Kiefer. Beisitzer sind Klaus Girstl, Tina Koegst, Dieter Naujoks, Gerd Seidenberg und Willi Wagner.

Für 45 Jahre aktiven Dienstag wurde Gerd Seidenberg bei der Hauptversammlung des des DRK-Ortsverbands Reichenbach-Kuhbach geehrt. Seit 40 Jahren engagiert sich Martin Meier beim Roten Keuz, seit 35 Jahren Eduard Woitassek.

  • Bewertung
    1