Lahr Die Stadt Lahr hat eine neue Königin

Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller und E-Werk-Vorstand Ulrich Kleine (rechts) stellen die neue Chrysanthemen-Königin Lorena I. vor. Foto: Baublies

Lahr - In knapp zwei Wochen beginnt die Chrysanthema. Am Dienstag stellten Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller und Ulrich Kleine, Vorstand des E-Werks Mittelbaden, die neue Chrysanthemenkönigin Lorena Harter vor.

Gekrönt wird die 26-jährige Mietersheimerin als Lorena I. am Samstag, 19. Oktober, auf dem Marktplatz. An dem Tag beginnt die Blumenschau, die seit 1998 als Open-Air-Veranstaltung einen Ruf weit über die Region hinaus hat. Lorena Harter stammt aus Mietersheim und war bereits auf der Landesgartenschau eines der Lahrer Gesichter, die mit fantasievollen Dekorationen im Haar zu sehen war. "Ich freue mich auf Begegnungen und Gespräche", sagte sie bei der Vorstellung im Alten Ratssaal.

Die neue Königin wurde auf Palma de Mallorca geboren, ihr Vater ist Spanier. Aufgewachsen ist sie in Mietersheim. Heute lebt sie mit ihrem Lebenspartner "und zwei Katzen" in Neuried. Sie arbeitet in Offenburg. Lorena Harter ist, wie sie sagt, ein Familienmensch, tierlieb – die Katzen Carla und Kikki stammen aus dem Tierheim –, kocht und backt gerne. "Meine Torten sind in der Familie beliebt", sagt sie.

Da Lorena Harter Jahrgang 1993 ist, ist sie mit der Chrysanthema gleichsam aufgewachsen: "Die Chrysanthema hat mich seit der Kindheit begleitet." Sie erinnert sich gerne an die Waldwerkstatt im Innenhof des Rathauses, an die vielen bunten und fantasievollen Dekorationen und das Musikprogramm. Das habe sie bisher immer zum Tanzen animiert. Bei der Vorstellung freute sich die 26-Jährige, dass sie jetzt die Chance habe, als Königin eine "Botschaft der Offenheit, Herzlichkeit und des Willkommens" zu vertreten. Ihr Partner hatte die Bewerbung unterstützt. Richtig geholfen hatte dann aber vor allem ihre Mutter.

OB Müller, der zusammen mit Ulrich Kleine als Vertreter des Chrysanthema-Hauptsponsors E-Werk Mittelbaden und – unter anderen – Martina Mundinger vom Stadtmarketing zur Jury gehört, stellten die neue Chrysanthemenkönigin im blumengeschmückten Ratssaal des Alten Rathauses vor.

Der Oberbürgermeister sagte zum Auswahlverfahren, dass man zuerst die schriftlichen Bewerbungen sortieren würde. Es folgte dann die persönliche Vorstellung. Müller sprach dabei vom "Rigorosum", eigentlich der mündlichen Prüfung während der Promotion. Die Jury bewerte dann neu und mache sich erneut einen Eindruck der in diesem Jahr drei Bewerberinnen in der Endrunde. Auf Nachfrage sagte Müller, dass die Bewerbungsunterlagen und die Präsentation der Kandidatinnen schlüssig sein sollten.

Die neue Hoheit kommt aus Mietersheim

Es gelte, die Frage zu klären, wie stimmig die Bewerbung ist. Bei den Gesprächen komme man dann "vom Hölzchen aufs Stöckchen". Eine Rolle habe gespielt, dass sich Lorena Harter bereits während der Landesgartenschau engagiert hatte. Alles zusammen ergab dann die Wahl. Kleine fasste das so zusammen: "Die Bewerbung muss plausibel sein."

  • Bewertung
    0