Lahr Derby-Vorfreude in Oberschopfheim

Im Derby geht es für Niederschopfheim (in Blau) um die Ehre und um Punkte. Foto: Heck Foto: Lahrer Zeitung

Das Spiel der Spiele findet an diesem Wochenende in Oberschopfheim statt, wo der Tabellenführer am Samstag den Nachbarn SV Niederschopfheim zum Derby-Tanz einlädt. Spannung auch in Sulz: Dort wird der FSV Seelbach erwartet.

FV Sulz - FSV Seelbach (Samstag, 17 Uhr). Im Verfolgerduell musste sich Sulz in Oberharmersbach mit einem Remis begnügen: "Es war ein sehr gutes Spiel, bei dem wir nach zwanzig Minuten alles im Griff hatten. Leider hat sich meine Mannschaft nicht belohnt", sagt der Sulzer Trainer Jan Herdrich. "Wir wissen um die Stärke der Schuttertäler, die abgesehen von den ersten beiden Partien nicht mehr verloren haben", betont der Sulzer Coach. Mit Fabian Kloos haben die Gäste einen guten Stürmer in den Reihen: "Da brauchen wir uns bei unserer Offensive auch nicht hinten anstellen. Wir versuchen unser Spiel durchzuziehen und konzentrieren uns auf unsere individuellen Stärken. Dann sollte auch der Erfolg nicht ausbleiben", zeigt sich Herdrich kämpferisch. Ein Fragezeichen steht bei Sulz noch hinter dem Einsatz von Dennis Schrempp. Tim Lauber (Urlaub) wird indes ausfallen. (büh). SV Oberschopfheim - SV Niederschopfheim (Samstag, 17 Uhr). Am Samstag steigt das Dery schlechthin. Der SV Oberschopfheim erwartet den Nachbarn aus Niederschopfheim. Zuletzt gewannen die Schwarz-Gelben beim Mitaufsteiger FV Zell am Harmersbach mit 5:1. "Wir haben den Gegner über 90 Minuten beherrscht und waren klar die bessere Mannschaft", sagt der SVO-Trainer Sebastian Bruch. Was das anstehende Lokalderby anbetrifft meint Bruch, dass es dieses Duell in derselben Spielklasse zuletzt vor 15 oder 20 Jahren gegeben hätte. "Sicherlich ist es ein ganz besonders Spiel. Andererseits geht es nur um drei Punkte." Dennoch wolle er am Samstag zeigen, dass er mit seiner Truppe in den vergangenen Jahren gute Arbeit geleistet hätte. Dementsprechend ist der SVO-Coach optimistisch, die drei Punkte einzusammeln. Er betont indes: "Dennoch liegt der Druck bei Niederschopfheim, weil sie sicherlich derzeit den eigenen Erwartungen hinterherlaufen." Der SVN steht nach der jüngsten 0:1-Niederlage gegen Oberwolfach derzeit lediglich auf Rang zehn. Wie jedoch Sebastian Bruch hervorhebt, verfügt Niederschopfheim über einige gute Einzelspieler. "Unser Gegner ist sicherlich hochmotiviert und muss gewinnen. Wir dagegen wollen gewinnen." Bruch muss lediglich auf die Verletzten Fabian Schwend und Desmond Igbinovia verzichten. SC Lahr U23 – Zeller FV (Sonntag, 15 Uhr). Neuling Zell reist als Außenseiter zur SCL-Reserve an die Lahrer Klostermatte. Eine kleine Chance sieht Gästetrainer Hummel in der Tatsache, dass auch die erste Garnitur des SC am Sonntag spielt, dann fehlen dem Lahrer Trainer Andrej Zerr vielleicht einige Akteure. (mat). VfR Elgersweier - FV Ettenheim (Sonntag, 15 Uhr). Am vergangenen Wochenende wollte der FVE eigentlich die Wende in der bislang verkorksten Saison einleiten, aber man verlor das Abstiegsduell gegen Durbachtal mit 0:2. Nach wie vor steht man deshalb ganz am Tabellenende. Mit gerade einem Zähler auf der Habenseite dürfte allen Beteiligten bereits früh in der Spielzeit klar sein, dass es wieder gegen den Abstieg zu kämpfen gilt. Um nicht frühzeitig zu weit zu den Nichtabstiegsplätzen abreißen zu lassen, sollte man in Elgersweier unbedingt gewinnen. Der Aufsteiger ist allerdings zufriedenstellend gestartet und will seine Heimstärke ausspielen. FVE-Coach Thorsten Moser sagt: "Wir hatten gegen Durbachtal zu Beginn Pech mit einem Pfostentreffer, allerdings war dies leider die einzig herausgespielte Chance im gesamten Spiel. Nun geht es in den kommenden Spielen darum, wieder Sicherheit zu gewinnen. Dazu müssen die Spieler, die auf dem Platz stehen, immer alles abrufen und mannschaftlich geschlossen auftreten. Dies ist die Grundlage für die nächsten Wochen und dann hoffen wir zu punkten." (js). SC Offenburg – SV Haslach (Samstag, 17 Uhr). Sowohl der SC Offenburg als auch die Gäste aus Haslach konnten bislang wirkliche Kontinuität nicht nachweisen, zu wankelmütig bislang die Vorstellungen. Beide wollen zwar in Richtung Soll, wem dies zuzutrauen ist, muß abgewartet werden. SC Durbachtal 2 – VfR Willstätt (Samstag, 17.30 Uhr). Nach dem ersten Dreier geht die neue SC-Reserve sicher mit viel Selbstvertauen ins Treffen gegen Willstätt. Der VfR ist nach dem Abstieg noch nicht in der Bezirksliga angekommen, hat sich mehr ausgerechnet. Doch was nicht ist, kann ja noch werden. SV Oberwolfach – SV Oberkirch (Samstag, 18 Uhr). Oberwolfach schließt mit dem Heimspiel gegen Oberkirch die Samstag spiele ab. Viele rechnen hier mit dem fünften Erfolg des Tabellenzweiten. Alles andere wäre für die Kehl-Truppe eine Enttäuschung. FV Unterharmersbach – SV Oberharmersbach (Sonntag, 15 Uhr). Derby Nummer zwei in Unterharmersbach. Hier stehen sich wohl zwei Mannschaften auf Augenhöhe geenüber. Beide zählen zu den Aussichtsreichsten, wenn es um die Spitzenränge geht. Der Ausgang das Schlagers scheint derzeit vollkommen offen. SV Hausach – FV Rammersweier (Sonntag, 15 Uhr). Wenn jetzt die Schützlinge von Dirk Rudhart nachlegen könnten, wäre ein Riesenschritt nach vorn getan. Doch der zuletzt arg gebeutelte FVR hat überhaupt nichts zu verlieren, kann mit einem Sieg nämlich ebenfalls einen Sprung in die richtige Richtung machen.

  • Bewertung
    0