Lahr Der Zweckverband als Erfolgsmodell

Das DSV-Logistikzentrum wird erweitert, Anfang Juni gab es den ersten Spatenstich für den Ausbau. Dank dieser und anderer Ansiedlungserfolge freut sich der Zweckverband IGP über eine positive Entwicklung. Foto: Archiv: Lübke

Lahr (red/sm) - Die Mitgliedskommunen des Flugplatz-Zweckverbands können sich freuen: Der Industrie- und Gewerbepark Raum Lahr zahlt 1,625 Millionen Euro Umlagen zurück. Die sehr erfolgreiche Ansiedlungsentwicklung im Gebiet des Zweckverbandes ermöglicht die Rückzahlung der eingebrachten Verbandsumlagen an die zwölf Mitglieder zum Januar 2021, hat der Zweckverbands "Industrie- und Gewerbepark Raum Lahr" (IGP) mitgeteilt. Diese Umlagen wurden von den Zweckverbandskommunen in den Jahren 1999 bis 2014 zur Finanzierung des Zweckverbandsbetriebs eingebracht. Auf Grund der positiven Entwicklung des Zweckverbandsareals konnten bereits im Jahr 2019 50 Prozent der eingebrachten Umlagen an die Kommunen zurückbezahlt werden.

In der aktuell schwierigen Pandemie-Situation können durch die Rückzahlung der restlichen 50 Prozent der Umlagen die Haushalte der Zweckverbandsgemeinden entlastet werden. Die entsprechenden Pläne haben Oberbürgermeister Markus Ibert als Zweckverbandsvorsitzender und Verbandsdirektor Daniel Halter bei einer nichtöffentlichen Sitzung im Juni vorgestellt.

"Das ist gerade in der für die Kommunen sehr angespannten aktuellen Situation ein positives Zeichen für die Zweckverbandsmitglieder", sagt der Friesenheimer Bürgermeister Erik Weide dazu. Damit sei ein weiterer großer Schritt in der erfolgreichen Entwicklung des Zweckverbands getan.

Investitionen sind aus eigener Kraft machbar

Bereits seit 2015 mussten die Mitglieder keine Betriebskostenumlagen mehr bezahlen. Inzwischen erwirtschafte der Zweckverband sogar Überschüsse und könne notwendige Investitionen in Infrastruktur, Strategie und ökologische Themen aus eigener Kraft bewerkstelligen. Der Zweckverband verfüge nun im Wirtschaftsjahr 2020 über ausreichend freie Liquidität, um neben dem laufenden Betrieb und den geplanten Investitionen die verbleibenden 50 Prozent der eingebrachten Umlagen zurückzahlen. Damit werden 1,625 Millionen Euro – jeweils nach Umlageanteil – an die Mitgliedskommunen und den Kreis zurückbezahlt.

"Das Erfolgsmodell Zweckverband trägt Früchte", so der Lahrer OB und frühere Zweckverbandsdirektor Markus Ibert. " Es zeigt sich, dass es richtig war, in den schwierigen Anfangsjahren des Zweckverbands durchzuhalten und dass sich langfristig die von den Mitgliedskommunen und dem Landkreis in den Zweckverband eingebrachten finanziellen Mittel schließlich rechnen würden." Dies bestätige sich in einer Zeit, in der die Kommunen vor finanziell dramatischen Herausforderungen stehen.

  • Bewertung
    0