Lahr Der TV Lahr ist zurück auf der roten Bahn

Lange Zeit sah es so aus, als wäre 2020 ein komplett verlorenes Jahr für die Leichtathleten des TV Lahr. Doch durch die Lockerungen für Sportler und deren Wettkämpfe geht es nun schon wieder rund auf der Anlage an der Dammenmühle. "Es herrscht schon fast wieder Normalität mit gutem Trainingsbesuch", sagt Steffen Laube, Vorstand für Wettkampfsport beim TVL und gleichzeitig Leichtathletiktrainer. Intern haben sich seine Schützlinge im Training auch schon gemessen.

Keine Formkrise durch die lange Zwangspause

Doch damit nicht genug. Am letzten Juli-Wochenende soll im Stadion Dammenmühle ein Zehnkampf stattfinden, neben Lahrer Mehrkämpfern sollen auch Athleten aus der Region teilnehmen. Bereits in der Woche zuvor plant man einen Kugelstoß- und Weitsprungwettkampf, wie Laube erzählt. Gewisse Einschränkungen muss man für die beiden Veranstaltungen jedoch in Kauf nehmen. Sie werden nur für Teilnehmer aus der Region ausgeschrieben, Zuschauer wird es wohl kaum geben. "Die Wettkämpfe werden relativ klein gehalten, um die Auflagen zu erfüllen", sagt Laube. Das alles aber nimmt man in Kauf. "Die Jungs sind jetzt schon wieder heiß – es ist halt eine Wettkampfsportart", sagt Laube. Für die Sportler sind diese Wettkämpfe daher wichtig, "sie wollen wissen, wo sie stehen", sagt der TVL-Trainer.

Dass die Corona-Pause zu Formkrisen geführt hat, glaubt Laube dabei nicht. Bei einem internen Wettkampf in den Disziplinen Diskuswurf und Stabhochsprung seien einige sogar Bestleistung erzielt worden, erzählt der Trainer.

Auch sein Sohn Matthias Laube, Welt- und Europameister im Zehnkampf in seiner Altersklasse, wird beim Lahrer Zehnkampfwettkampf wohl an den Start gehen. Zwar steht für den Mehrkämpfer dieses Jahr kein Höhepunkt mehr an, "aber er ist immer noch nicht satt", so sein Vater und Trainer.

Für Niklas Eßlinger, ein großes Talent des TV Lahr, werden die ersten Wettkämpfe gleich wichtig. "Er braucht noch die Qualifikation für die deutschen Mehrkampfmeisterschaften Ende August", sagt Laube. Dieser Wettkampf findet vom 21. bis 23. August im bayerischen Vaterstetten statt. Und auch nach den Sommerferien wollen die Lahrer Athleten es noch mal wissen. "Im September nehmen wir vielleicht noch an vier bis fünf Wettkämpfen teil", schätzt Laube.

Johannes Vetter wirft in seiner alten Heimat

Auch für Johannes Vetter, der wohl bekannteste Ortenauer Leichtathlet, ist die diesjährige Saison nicht komplett gelaufen. Am morgigen Freitag will der Speerwurf-Weltmeister von 2017 beim Abendsportfest in seiner Heimat Dresden an den Start gehen. "Ich freue mich riesig, dass ich nach nun knapp sechs Jahren wieder an einem Wettkampf an alter Wirkungsstätte teilnehmen kann. Ich hoffe, meinem alten Heimatverein auf diese Weise etwas zurückgeben zu können", wird Vetter, der für die LG Offenburg startet, auf der DLV-Homepage zitiert.

Zudem wurde Ende Juni bekannt, dass Vetters Heimwettkampf, das Offenburger Speerwurfmeeting, auch in diesem Jahr stattfinden kann. Das eigentlich für Mai geplante Event soll nun am 29. August nachgeholt werden, wie der Veranstalter in Facebook mitteilte. Bereits am 16. August will Vetter zudem bei einem Wettkampf in Leverkusen an den Start gehen.

  • Bewertung
    0