Lahr Das Leitmotiv lautet Geduld

Endrik Baublies

Religion: Pfarrer-Ehepaar stellt sich der Lahrer Kreuzgemeinde mit Gottesdienst vor

Lahr - Friederike Bornkamm-Maaßen und Thorsten Maaßen bewerben sich für die vakante Pfarrstelle in der Lahrer Kreuzgemeinde. Das Ehepaar hat sich am gestrigen Sonntag mit einem Gottesdienst in der Stiftskirche der Lahrer Gemeinde vorgestellt.

Das Interesse an dem Pfarrer-Ehepaar, das seit 13 Jahren in Ettlingen lebt und wirkt, in der Kirche war – trotz der Beschränkungen durch die Corona-Pandemie und die geltenden Abstandsregeln – sehr groß. Viel mehr Besucher hätten nicht kommen können.

Friederike Bornkamm-Maaßen, die Tochter des ehemaligen Lahrer Dekans Hans Bornkamm, und Ehemann Thorsten Maaßen zelebrierten den Gottesdienst gemeinsam. Ein kleiner Teil der Jakobus-Kantorei und ein Streicher-Ensemble begleiteten den Gottesdienst musikalisch. Ein Gespräch mit dem Ältestenkreis der Kreuzgemeinde folgte im Anschluss.

Besetzung der Pfarrstelle

Über die Besetzung der Pfarrstelle wird in den kommenden Wochen entschieden (siehe Info). Die Vakanz in der Kreuzgemeinde ist entstanden, weil Pfarrer Markus Luy im Herbst – nach vier Jahren in Lahr – aus gesundheitlichen Gründen nach Schiltach gewechselt war.

Die Lesung im Gottesdienst erfolgte aus dem Brief des Jakobus, Kapitel fünf: "So seid nun geduldig, Brüder und Schwestern, bis zum Kommen des Herrn. Siehe, der Bauer wartet auf die kostbare Frucht der Erde und ist dabei geduldig, bis sie empfange den Frühregen und Spätregen."

In der eigentlichen Predigt wechselte sich das Ehepaar ab. Geduld wäre in diesem Jahr die größte Herausforderung. Aber: "Der Aufruf zur Geduld geht manchmal auch ganz schön auf die Nerven."

Die Theologen unterschieden in ihren Gedanken, die dem Brief im Neuen Testament folgten, zwei Arten von Geduld. Einmal gehört Verheißung dazu. Das Warten auf das Kommen des Herrn wäre kein Erdulden. Vielmehr gebe es da Hoffnung oder Vorfreude.

Es erfordere aber die Geduld, die Jakobus in seiner Epistel eingefordert habe. Die andere Form der Geduld ist die der Klugheit. "Der kluge Bauer weiß, welche Geduld sein Acker braucht, um Frucht zu tragen." Der Bauer habe daher die Ausdauer und die Beharrlichkeit, für seine Ernte die zwei Regenzeiten abzuwarten.

Monate der Pandemie

Zu beiden Formen der Ausdauer gehöre Vertrauen. "Das Kommen des Herrn ist ein Ereignis außerhalb von Zeit und Raum." Dagegen sei Weihnachten das Fest, in dem Gott in diese Welt gekommen ist. So gelte es, nicht aufzugeben.

Es gelte, die Monate der Pandemie mit allen Einschränkungen weiter auszuhalten. Das sollte geschehen, ohne dass zum Beispiel alte Menschen einsam wären oder Künstler keine Arbeit mehr haben würden. "Geduld geht von der Gewissheit aus, dass Gott kommt".

Das Ehepaar bewies dabei auch Humor. Beide dankten den Sängern und den Musikern für deren Begleitung. Aufgrund der Hygieneregeln, die das Singen der Gemeinde im Gottesdienst generell verbieten, würden beide ihre Andachten derzeit alleine mit Gesang unterhalten.

Der Gottesdienst begann mit dem Lied "Oh Heiland, reiß die Himmel auf." Die Sänger und Musiker unter der Leitung von Kantor Hermann Feist hatten damit das Thema der Predigt – Hoffnung, Ausdauer, Zuversicht und Verheißung – musikalisch vorweggenommen.

So geht's weiter

Der Ältestenkreis der Kreuzgemeinde hat mit dem Ehepaar nach dem Gottesdienst in der Stiftskirche das erste Mal nicht-öffentlich gesprochen. Weitere Gespräche werden folgen. Eine Empfehlung des Ältestenkreises bekommt dann der Oberkirchenrat, der sich in der Regel an diese Empfehlung hält.

Egal, wie die Entscheidung ausfällt: Sollte das Ehepaar Friederike Bornkamm-Maaßen und Thorsten Maaßen nach Lahr wechseln, so würde der Umzug in den Sommerferien 2021 erfolgen. Dann haben auch ihre beiden Kinder, zehn und zwölf Jahre alt, ihr Schuljahr beendet.