Lahr Chrysanthema: Gäste gehen über Grenzen

Blumenkaskaden sorgen für Farbtupfer in der Marktstraße. Foto: Schabel

Lahr (red/sl) - Das Organisationsteam rund um Friederike Ohnemus, Martina Mundinger und Richard Sottru ist "überaus zufrieden" mit der Chrysanthema 2018. Gezielte Werbemaßnahmen im Elsass hätten zahlreiche Besucher aus dem Nachbarland angelockt.

Dies hätten besonders die Mitarbeiterinnen am Informations- und Verkaufsstand der Chrysanthema im Bürgerbüro gespürt. 16 Prozent der Besucher, die Waren an dem Souvenirstand erwarben, waren aus Frankreich angereist. Mit einem Anteil von 22 Prozent liegen Gäste aus der Schweiz aber noch vor den französischen Gästen.

"Es ist uns gelungen, zahlreiche Gäste der Chrysanthema auf die Landesgartenschau zu locken. Umgekehrt verbuchen wir viele neue Gäste vor allem aus der Schweiz auf der diesjährigen Chrysanthema", freut sich Martina Mundinger vom Stadtmarketing. Das Angebot an öffentlichen Führungen werde sehr gut angenommen: Mehr als 250 Besucher nahmen an den zehn öffentlichen Führungen der ersten neun Tage teil.

Insgesamt brachten in den ersten zehn Tagen rund 290 Busse mehr als 10 000 Besucher zur Chrysanthema. Das sind 53 Prozent der gesamten Busgruppen des Jubiläumsjahres 2017 mit damals insgesamt 540 Bussen. Mehr als ein Viertel aller Busgesellschaften reisten dabei in der ersten Woche aus der Schweiz an. Dies sei eine wichtige Kennzahl für den Einzelhandelsstandort Lahr, berichtet die Stadt in ihrer Mitteilung. Rund sechs Prozent der Franzosen nutzten bislang das Angebot an Gruppenfahrten mit dem Bus zur Chrysanthema. Die meisten Elsässer kommen jedoch individuell mit dem Auto nach Lahr.

Auch wenn bei gebuchten Gruppenführungen insgesamt ein leichter Rückgang zu verzeichnen sei, so festigten sich die privaten Führungen auf hohem Niveau: In den ersten neun Tagen buchten 360 Reisegruppen eine Führung durch die geschmückte Stadt (im Vergleichszeitraum des Jubiläumsjahrs 2017 waren es 370 Reisegruppen). In vier Sprachen vermitteln 30 geschulte Gästeführer Hintergrundwissen zur Chrysanthema und den Blumenarrangements.

Wolfgang Bumann, Betriebsleiter der SWEG, geht von vergleichbaren Zahlen zum Vorjahr aus. Zu den regulären Linienbussen werden mit zusätzlichen Busleistungen Tag für Tag zahlreiche Gäste, die mit dem Baden-Württemberg-Ticket anreisen, in die Innenstadt befördert.

Seit Mittwoch vier neue Blütenwagen

Steffen Bernack vom Waldkindergarten Flitzebogen ist sehr zufrieden mit der Resonanz auf die Werkstattangebote in der Parkanlage des Rathauses. Kindergärten und Grundschulen nutzten vormittags den Themenweg samt Indianerdorf. "Schön ist, dass wir nachmittags auch bei schlechtem Wetter attraktive Aktionen in der Waldwerkstatt anbieten können." "Für große Begeisterung sorgen neben den begehbare Flächenbeeten die Arrangements am Urteilsplatz", resümiert indes Richard Sottru, Leiter der Abteilung Grün und Umwelt. "Für mich sind die Chrysanthemen-Bonsais der gärtnerische Höhepunkt." Für all jene, die bereits auf der Chrysan­thema waren, locken seit Mittwoch vier neue Blütenwagen zum weiteren Besuch.

Mehr als 500 Besucher haben in der ersten Woche die Sonderausstellung "Da bewegt sich was!"­im Stiftsschaffneikeller mit Werken angehender Grafikdesigner der Gewerblichen Schule besucht. Gezeigt werden grafische, typografische und fotografische Umsetzungen des Mottos "Wächst. Lebt. Bewegt".

Bei den Chrysanthemen-Produkten liegt laut der Stadt der neue Chrysanthemen-Fruchtaufstrich ganz vorn. Außerdem führen süße Klassiker wie Chrysanthemen-Törtchen und Chrysanthemen-Trüffel die Nach­frage an, gefolgt von Chry­santhemen- Tees und -Seifen sowie dem Chrysanthus-Bier.

  • Bewertung
    4