Lahr Kandidat-O-Mat: Bewerber-Check für OB-Wahl

Lahr - Lahr wählt am 22. September einen neuen Oberbürgermeister. Gemeinsam mit der Landeszentrale für politische Bildung startet die Lahrer Zeitung den "Kandidat-O-Mat". Ein Online-Angebot, um sich über die OB-Kandidaten zu informieren.

Bislang haben Markus Ibert, Guido Schöneboom und Lukas Oßwald angekündigt, ihren Hut in den Ring werfen und für die Nachfolge von Wolfgang G. Müller kandidieren zu wollen. Damit die Lahrer sich ohne großen Aufwand einen Überblick über die politischen Standpunkte der Kandidaten verschaffen können, bieten die Lahrer Zeitung und die Landeszentrale für politische Bildung den sogenannten "Kandidat-O-Mat" an. Wir klären dazu die wichtigsten Fragen.

Woher kommt die Idee?

Seit der OB-Wahl in Villingen-Schwenningen 2018 bietet die Landeszentrale für politische Bildung den von Bundestagswahlen bekannten "Wahl-O-Mat" für OB-Wahlen an. Lahr ist die vierte Stadt in Baden-Württemberg, in der der "Kandidat-O-Mat" zum Einsatz kommt.

Was soll er bieten?

Mit dem "Kandidat-O-Mat" kann man sich ohne großen Aufwand über die Standpunkte der OB-Kandidaten informieren. Das Online-Angebot sei ein sehr hilfreiches Werkzeug und gleichzeitig ein spielerisches Informationsangebot für den Wähler, sagt Michael Wehner, der Leiter der Landeszentrale-Außenstelle in Freiburg. "Er bietet eine inhaltliche Auseinandersetzung mit stadtpolitischen Themen", erklärt Felix Fuhr von der Landeszentrale.

Wer organisiert das?

Der "Kandidat-O-Mat" für die OB-Wahl in Lahr wird von der Freiburger Außenstelle der Landeszentrale für politische Bildung organisiert und betreut. Lahrer Zeitung und Badische Zeitung kümmern sich um die Berichterstattung und Unterstützung der Online-Plattform.

Wie funktioniert das?

Auf einer Internetseite können Wähler einen Katalog mit etwa 30 Thesen zu wichtigen Lahrer Themen durchlesen und für sich entscheiden, wie sie persönlich zu diesen Thesen stehen. Das wird dann automatisch mit den Meinungen der Kandidaten abgeglichen. Am Ende errechnet das Programm die Übereinstimmung mit den Kandidaten-Ansichten und spuckt eine Prozent-Angabe für alle Bewerber aus. Dies sei jedoch ausdrücklich nur eine Information und keine Wahlempfehlung, sagt Wehner.

Wie entstehen die Thesen?

Der Thesenkatalog wird von Lahrern im Alter von 16 und 27 in Zusammenarbeit mit Politik-Experten der Landeszentrale für politische Bildung erarbeitet. In Workshops werden von einer Jugend-Redaktion 80 Thesen erarbeitet, die die Kandidaten beantworten sollen. Am Ende bleiben dann 30 Thesen übrig, mit denen die Lahrer Wähler sich ein Bild der Bewerber machen können.

Welche Themen werden behandelt?

Alle, die den Lahrern wichtig sind. Es geht um Wirtschaft, Natur, Verkehr, Wohnen, Kultur, Freizeit und viele andere Themenfelder mehr.

Können auch Bürger Thesen und Fragen vorschlagen?

Natürlich. Das ist sogar erwünscht. Jeder Lahrer kann Ideen, Wünsche und Fragen für den "Kandidat-O-Mat" an die Lahrer Zeitung schicken. Per E-Mail an stadt@lahrer-zeitung.de und per Post an Lahrer Zeitung, Redaktion, Stichwort "Kandidat-O-Mat", Kreuzstraße 9, in 77933 Lahr schicken. Auch die OB-Kandidaten können eigene Thesen einsenden.

Beziehen die Kandidaten auch Stellung zu den Thesen?

Ja, die Kandidaten sollen nicht nur erklären, ob sie den Thesen zustimmen, sie ablehnen oder neutral sind, sondern sie sollen ihre Meinung zu der These auch ausführlich begründen.

Wer kann bei der Jugend-Redaktion mitmachen?

Sie besteht aus Lahrern von 16 bis 27 Jahren. Jeder Interessierte kann mitmachen. Man muss kein Politikexperte sein. Interesse an der Stadt und deren Entwicklung reichen völlig aus. Wer sich beteiligen möchte, kann sich auf der Seite der Landeszentrale für politische Bildung bis zum Sonntag, 21. Juli, auf www.lpb-freiburg.de unter dem Menüpunkt "Kandidat-O-Mat" anmelden.

Wann trifft sich die Jugend-Redaktion?

Der erste Redaktionsworkshop findet am Montag, 29. Juli, von 9 bis 17 Uhr in der Redaktion der Lahrer Zeitung statt. Weiter geht es am Dienstag, 30. Juli, von 9 bis 13 Uhr. In diesem Workshop werden die Thesen ausgearbeitet, die anschließend an die Kandidaten geschickt werden. Am Mittwoch, 28. August, werden dann die endgültigen Thesen festgelegt.

Wann kann man den "Kandidat-O-Mat" nutzen?

Die Online-Freischaltung ist am Samstag, 31. August. Geplant ist ein offizieller Start in der Innenstadt, bei dem auch die Kandidaten anwesend sind.

Machen alle Kandidaten mit?

Die bislang bekannten Kandidaten wurden bereits über den "Kandidat-O-Mat" informiert und haben ihre Bereitschaft erklärt. Sollten sich weitere Kandidaten bewerben, werden auch sie informiert.

  • Bewertung
    4