Lahr Beratungen

Der neue Quartierstreff im Kanadaring 24 ist offiziell eingeweiht worden. Im 120 Quadratmeter großen Begegnungsraum sollen zukünftig Mieter und interessierte Bürger zusammenkommen.

Im neuen Quartierstreff im Kanadaring können Teilnehmer folgende Beratungsangebote in Anspruch nehmen: Beratung für Mieter, unabhängige Teilhabeberatung der Behindertenhilfe Ortenau. Sozialberatung, zweisprachige Sozialberatung und Suchtberatung.

Lahr. Teilnehmerin Paulina Schmidt freut sich sehr über den neuen Quartierstreff im Lahrer Westen. Denn jetzt kann sie im neuen Begegnungsraum im Kanadaring 24 (K 24) ihren Hobbies nachgehen: dem Malen und Stricken. Der Handarbeitstreff ist aus einer Eigeninitiative von Bewohnern vor Ort entstanden, die über die Wohngebietsrunde von den Möglichkeiten der Räume gehört haben und sich seit Herbst vergangenen Jahres wöchentlich für die gemeinsame Ausführung ihres Hobbys treffen. Da ihre Kinder aus dem Haus sind und sie allein ist, entdeckte sie den Treffpunkt für sich und fand sofort Anschluss. "Wir tauschen uns aus und lernen voneinander", sagt sie. Zur Eröffnung hängt in dem neuen Raum eine Bildersammlung, die im Kurs entstanden ist – darunter auch Bilder von Paulina Schmidt.

Jetzt wurde der neue Quartierstreff im Rahmen des Neubauprojekts "Quartiersplatz" offiziell eingeweiht, genutzt wurde er aber bereits vorher. Zahlreiche Kursleiter und Berater haben am Montag ihre Inhalte vorgestellt. Vom Integrationsmanagement über den Häkel- und Stricktreff bis zum Yoga wird Interessierten einiges geboten. Wie gut die Angebote angenommen werden, zeigt der aktuelle Yoga-Kurs. Die Nachfrage ist so groß, dass der Raum bereits fast nicht mehr ausreicht. Es gibt aber noch einige offene Zeitschienen, sodass das Angebot vor Ort noch breiter werden kann, heißt es vonseiten der Stadt. Oberbürgermeister Wolfgang G. Müller sprach davon, dass "man keine Kosten und Mühen gescheut hat". Deshalb lässt sich auch die verspätete Fertigstellung des K24 verschmerzen, so Müller, da man zum angekündigten Termin im April vergangenen Jahres bereits ganz weit gewesen sei.

Von 540 geplanten Wohnungen sind im ersten Arbeitsabschnitt bisher 269 Wohneinheiten auf 17 000 Quadratmetern modernisiert worden. Dabei sind Investitionen in Höhe von 25 Millionen Euro fällig geworden. Anfang Juli sollen dann im zweiten Abschnitt bis 2024 weitere 120 Wohnungen fertig gestellt werden, wofür zusätzlich nochmals 16 Millionen Euro fällig werden.

Der Geschäftsführer der Städtischen Wohnbau, Guido Echterbruch, sieht im neuen Begegnungsraum eine ideale und besonders unproblematische Möglichkeit, sich zu treffen. Die Bewohner im Kanadaring müssen für die Nutzung des Raums nichts zahlen, so der Geschäftsführer. Die 120 Quadratmeter sollen hierbei als multifunktionaler Bereich genutzt werden, der verschiedenste Angebote ermöglichen soll.

Treffpunkt soll Anlaufstelle werden

Bei der Planung und Umsetzung konzentrierten sich Echterbruch und sein Team auf den Vorstellungen der Verantwortlichen des Quartierstreffs, die bei der Umsetzung maßgeblich beteiligt gewesen sind.

Genau deshalb ist der Raum auch nicht größer gestaltet worden, da sich sonst die Teilnehmer verlieren würden, so Echterbruch. Für Koordinatorin Caroline Lunkebein vom Bürgerzentrum, verantwortlich für die Nutzung des Raums, ist es "ein absoluter Genuss", die Leute zu beobachten, wie sie hierher kommen. Längerfristig sei es das Ziel, dass der Treffpunkt zu einer Art Anlaufstelle und Verweilplatz wird, sagte die Koordinatorin.

  • Bewertung
    0