Nach Reise-Lockerungen Ansturm auf die Campingplätze rund um Lahr

Lahr - Raus, raus, nichts wie raus: Kaum greifen die Lockerungen bei Camping- und Wohnmobilplätzen, sind die Anlagen rund um Lahr auch schon restlos voll. Unsere Redaktion hat über Pfingsten die beliebtesten Plätze in der näheren Region besucht.

Das Wetter war über die Pfingsttage noch nicht sommerlich. Doch das tat der Sehnsucht vieler Campingfreunde keinen Abbruch. Die Stellplätze waren überall gut bis restlos gefüllt.

Wohnmobilplatz Lahr: "Wir waren die Ersten hier seit der Öffnung zum Wochenende", berichtet Christian Volk-Falk aus Bühl. Mit seiner Frau Ursula hat er das Pfingstwochenende in Lahr verbracht. "Das ist für uns schön nah, der Platz ist toll und sauber, er liegt sehr ideal zwischen Natur und Stadt, einfach herrlich!", schwärmt der Campingfreund. Um die Bühler Gäste herum reihen sich Reisemobile aus München, Berlin, Konstanz, Freiburg, Nordrhein-Westfalen. Viele sind schon öfters hier gewesen, manche kommen regelmäßig. Für sechs Euro die Nacht pro Platz sei die Anlage günstig. Wer campieren möchte, braucht einen negativen Corona-Test. Den gibt’s ein paar Hundert Meter weiter, im Drive-in-Testzentrum.

Campingplatz Schuttern: Wohl dem, der schon früh genug gebucht hat. Der Campingplatz in Schuttern ist über Pfingsten ausgebucht. Wenn Andrea und Michael Handmann mit Tochter Mia nach Schuttern fahren, lassen sie ihren Alltagsstress hinter sich. Seit sechs Jahren kommt die Familie mit Hund Bud Spencer. "Hier fühlen wir uns wohl. Hier ist es schön", sagen die Gäste aus Villingen-Schwenningen. Viele Camper aus Deutschland meist aus Rottweil, dem Bodenseekreis bis Karlsruhe finden in Schuttern ihren Ruhepol. Die erforderlichen Corona-Abstände? Kein Thema, sie werden eingehalten.

Auch wenn die Normalität auf dem Campingplatz mit Antigentest verbunden ist: Kein Problem. Das gehört ohnehin mittlerweile zum Alltag. Montag, Mittwoch, Freitag testet auf dem Campingplatz in Schuttern das Test-Team der Gemeinde.

Am Pfingstsonntag scheint es Petrus wirklich nicht gut zu meinen. Fluchtartig rennt Werner Kowoll unters Dach bei der Pforte. "Natürlich hätten wir lieber tolles Wetter", sagt der Elsässer. Aber die wunderbare Nachbarschaft im Sonnenweg auf dem Campingplatz in Schuttern sei durch nichts zu trüben. "Gute Nachbarschaft das ist die Grundvoraussetzung für ein idyllisches Campen", betont Hans-Werner Bloß aus Schutterwald fröhlich die freundschaftliche Atmosphäre aus der Hängematte heraus.

Wohnmobilpark Meißenheim: Campern bietet sich hier ein Idyll. Seit einigen Jahren haben zum Beispiel die Freiburger Michael Jung und Melanie Peters Meißenheim zum Ziel. "Mit den E-Bikes lässt sich sehr gut die gesamte Umgebung erkunden", sagt Melanie Peters. In Meißenheim passe einfach alles. Die Infrastruktur stimmt. "Der Platz ist ein Traum", sagt Melanie Peters während ihr Partner im Wohnmobil den Nudelsalat für das Mittagessen richtet. Nachmittags sind sie mit dem Fahrrad durchs Ried auf Tour. In Meißenheim hat ebenfalls die Gemeinde ein Testzentrum im alten Feuerwehrhaus eingerichtet. Alle drei Tage ist ein Antigentest verlangt. Am Anreisetag selbst haben die Gäste einen Test oder die erforderlichen Bescheinigungen über eine Genesung oder vollzogene Impfung vorgelegt, um einchecken zu können.

Campingplatz Seelbach: Das durchwachsene Wetter beeindruckte über Pfingsten die vielen Gäste des Campingplatzes "Schwarzwälder Hof" in Seelbach nicht im Geringsten. Schließlich stand das erste richtige – und vor allem lange – Wochenende in der Corona-Pandemie bevor, an dem endlich wieder verreist werden durfte.

Pünktlich zum Ferienbeginn startete auch am Fuß des Schwarzwaldes die Camping- Saison. Am Samstagmorgen stauen sich die Wohnwagen vor der Einfahrt am Seelbacher Ortsausgang auf der Straße nach Wittelbach, um die letzten freien Plätze zu besetzen. Der Platz ist weithin bekannt und sehr beliebt – und deshalb auch meist restlos voll.

Gäste, die schon am Freitag eingereist waren, saßen vor ihren Zelten und genossen die wiedergewonnene Urlaubsfreiheit. Anette Krätzler mit Bruder Hermann und Vater Udo Becker freuten sich auf einen entspannten Urlaub mit vielen Ausflugsmöglichkeiten in der Umgebung. Acht Tage bleibt die Familie aus der Nähe von Bruchsals hier. Es ist für sie der zweite Besuch in Seelbach.

Da das Familienbad noch geschlossen ist und das Bad sowie die Sauna des Campingplatzes aufgrund der Vorschriften nicht geöffnet werden dürfen, wird es Ausflüge in die Umgebung oder einfach einen "richtigen Urlaub" geben: Der kann auch aus viel Nichtstun bestehen.

Die Coronabestimmungen besagen, dass auf Camping- und Wohnmobilplätzen nur übernachten darf, wer negativ getestet, vollständig geimpft oder nachweislich genesen ist. Und Obacht: Die Polizei kontrolliert das, auch auf abgelegenen Plätzen wie jenem in Lahr, wo es kein Personal der Stadt zur Betreuung gibt. Camper berichteten unserer Redaktion am Montag, dass am Wochenende Polizisten an Wohnmobile klopften, um die ordnungsgemäßen Tests zu checken. Das sogar spätabends, nach Einbruch der Dunkelheit, wenn in den Reisemobilen noch Licht brannte. Das schien die Camper nicht zu stören: "Gut, wenn das jemand kontrolliert", hieß es mehrfach.

  • Bewertung
    8