Lahr 3700 Kilometer in nur drei Tagen

Allen Reisestrapazen zum Trotz war der Lahrer Max Dilger mit den zwei Rennen in zwei Ländern zufrieden. Foto: Lamarque Foto: Lahrer Zeitung

Lange mussten Max Dilger und sein Team auf solche Touren wie am vergangenen Wochenende warten, doch dann gab es gleich richtig viele Kilometer zu bewältigen. Nachdem der Lahrer Speedway-Fahrer am Samstag den ersten Renneinsatz mit den Wittstock Wölfen in der polnischen Liga hatte, fuhr er mit seinem Tross anschließend über Nacht ins südfranzösische Morizes, wo er in der französischen Liga für "La Reole" an den Start ging. Dilger war insgesamt in nur drei Tagen 3700 Kilometer unterwegs.

Der erste Einsatz mit den Wittstock Wölfen wurde mit Spannung erwartet. Der Gegner, das Team von Poznan, hatte bereits schon die ersten Rennen bestritten, während die Wölfe sich nur auf Trainings beschränken durften. Doch mit dem Verlauf für das erste Rennen war Dilger zufrieden, denn er hatte eine solide Leistung geboten.

Den ersten Rennlauf entschied Dilger für sich und sicherte dem Team die drei Punkte. In Lauf zwei gab es weitere zwei Punkte für ihn, während er sich in Lauf drei mit einem etwas schlechteren Start auf Rang drei einsortieren musste.

Teamkollege verletzt sich beim Sturz

Bis zu Rennen 13 waren die beiden Teams sehr ausgeglichen und hatten lange Gleichstand in den Punkten. Dies änderte sich dann ab Lauf 13, mit etwas Pech für das Team der Wittstock Wölfe. Ein Teamkollege kam zu Fall und verletzte sich dabei. Somit waren diese Punkte schon mal weg. Dilger holte im nächsten Rennen mit seinem Teamkollegen das Maximum von 5:1 Punkten, doch der Tagessieg war trotzdem nicht mehr möglich. Im letzten Lauf des Tages startete der Lahrer vom Startplatz rot ganz innen. Er gewann zwar den Start, doch in der ersten Kurve machte er einen Fahrfehler. Diesen nutzte die Konkurrenz aus und am Ende blieb es bei null Punkten.

"Wir haben uns lange gegen das Team von Poznan gewehrt, leider hat es nicht zum wichtigen Heimsieg gereicht. Meine Punkteausbeute war recht ordentlich, zwei bis drei Zähler habe ich leider selbst durch Fehler liegen gelassen" so Dilgers Fazit nach dem Rennen.

Lahrer holt in Morizes die meisten Punkte

Schnell wurde anschließend alles eingeladen und es ging von Wittstock in das 1700 Kilometer entfernte Morizes. Pünktlich zu Beginn des Trainings traf Dilger mit seiner Mannschaft in Frankreich ein. Er gewann die ersten drei Läufe und sicherte dem Team wichtige neun Punkte. In Lauf vier gab es nur zwei Punkte und Platz zwei für Max Dilger. Diese Position behauptete er auch im folgenden Durchgang. Im Finallauf reichte es dann nochmals mit seinem Teamkollegen Josef Franc zu einem Maximum von 5:1 Punkten. Doch diese 15 Zähler und ein Bonuspunkt reichten am Ende auch hier nicht für den Tagessieg und das Team von La Reole verlor gegen Morizes 44:40. Der Lahrer war mit 15+1 Zählern immerhin der punktbeste Fahrer des Tages. "Für die ersten Rennen kann sich das Ergebnis sehen lassen. Wir haben es sehr genossen, endlich wieder Rennen zu fahren, auch wenn es diesmal nicht gerade der kürzeste Weg war", so Dilger.

  • Bewertung
    0