Lahr 25.000 Klicks für "No Authority"

Rund 25 000 Mal wurde das Konzert mit "No Authority" auf Facebook bisher geklickt. Foto: Haberer

Lahr - Die fünfte Episode des Onlinefestivals "We live", das Konzert mit der Gruppe "No Authority", setzt einen neuen Maßstab. Der seit Sonntagabend freigeschaltete Stream wurde in den ersten 24 Stunden rund 25 000 Mal aufgerufen.

Konzert fast eine Stunde mit Kameras aufgenommen

Lässig rollt Philip Warthmann auf seinem Skateboard über den Platz hinter dem "Schlachthof". Er winkt dem Kameraauge, lockt es mit einem Lachen in den schummrigen Konzertsaal und entert die Bühne. Die Scheinwerfer springen an, die Truppe um den Frontmann von "No Authority" geht mit Schwung in die Vollen. Stampfende Rhythmen und satte Bläsersätze, lockere Offbeats und eine kräftige Prise Punk.

Die Pioniere des "Ska Punk", die 2021 ihr 25-jähriges Bandjubiläum feiern, entfachen ein von viel Schwung getragenes Feuerwerk, das den Ruf der Truppe als ausgemachte Liveband unterstreicht. Eingefangen von zehn Kameras, im Studio von Maik und Pirmin Styrnol nachbereitet, transportiert der 50-minütige Konzertmitschnitt nicht zuletzt die ungebändigte Energie der Band.

Tonspur soll im Album erscheinen

Die Corona-Krise hat eine Vielzahl schnell und oft auch billig produzierter Musikclips und Wohnzimmerkonzerte ins Internet gespült. Die Lahrer Rockwerkstatt und das von den beiden Brüdern betriebene Film- und Tonstudio "Punchline", halten mit professionell produzierten Konzertfilmen dagegen, die auf den Plattformen Youtube und Facebook gestreamt werden können. Wolfgang Richter, der Präsident der Rockwerkstatt und Regisseur Maik Styrnol unterstreichen den Mehrwert für das Publikum und nicht zuletzt auch die Bands, die Akteure auf der Bühne, die mit der Konzertsaison 2020 längst abgeschlossen haben.

Auch wenn im Spätjahr noch ein, zwei Konzerte möglich sein sollten, für "No Authority" stellt der Auftritt für die Kameras ein absolutes Glanzlicht dar. Die Tonspur des Konzertfilms wird wohl auch auf dem geplanten Jubiläumsalbum landen, das sie 2021 vor Publikum vorstellen wollen. Das Songmaterial dafür ist in der Zeit des Lockdowns entstanden, nun gilt es, das Material einzuspielen.

Bemerkenswert an "We live" ist aber auch die Tatsache, dass die Akteure ohne gesicherte Gegenfinanzierung in Vorleistung gegangen sind. Alles läuft über Sponsoring und Crowdfunding, das jeder über www.Startnext.com/welive unterstützen kann.