Kürzell Neues Bürgerfest startet erfolgreich

Der Musikverein Lürzell eröffnete das erste Bürgerfest in der Dorfmitte. Foto: Lehmann Foto: Lahrer Zeitung

Ein buntes Programm ist beim ersten Brunnenfest der Vereinsgemeinschaft Kürzell zu sehen und zu hören gewesen. Auch für das leibliche Wohl war gut gesorgt. So ist die Entscheidung wohl richtig gewesen, mit dem Brunnenfest neue Wege zu gehen.

Kürzell. Schon zu Beginn um 15 Uhr herrschte reges Treiben rund um die Alte Schule und nach und nach füllte sich die zum Festgelände führende Straße. Eröffnet wurde das Brunnenfest durch den Musikverein Kürzell, der mit einigen Stücken die Gäste begrüßte, bevor schließlich Hugo Wingert, der Ortsvorsteher und Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft, das erste Brunnenfest eröffnete.

Auch Bürgermeister Alexander Schröder begrüßte als Schirmherr der Veranstaltung die Gäste des Brunnenfests. Er lobte die Wahl der Örtlichkeit: "Das ist ein sehenswerter Ortskern und ein toller Platz für dieses Fest." Sein Ratschlag an die Besucher sollte sich am Abend als wertvoll erweisen: Wer einen Sitzplatz hat, sollte diesen auch behalten, da es am Abend voll werden könnte, sagte er.

2015 gab es in Kürzell den letzten gemeinsamen Brauchtumsabend. Rund 30 solcher Abende hatte die Vereinsgemeinschaft Kürzell, die aus sieben Vereinen besteht, zuvororganisiert. Aus Mangel an Organisatoren und Besuchern waren sie aber nicht mehr zu realisieren. "Es wurde immer schwieriger, ein Programm auf die Beine zu stellen und die Besucher in die Halle zu locken", erklärte der Vorsitzende der Vereinsgemeinschaft. Immer mehr Plätze seien leer geblieben, ältere Besucher konnten nicht mehr kommen, die jüngeren zeigten nur wenig Interesse an den Programmen. So war der Entschluss gefasst worden, dass die Brauchtumsabende, die im Wechsel mit den Zunftabenden der "Ridd’l Schdägge" stattfanden, ausfallen zu lassen.

2017 überlegten die Vereine der Vereinsgemeinschaft, was gemeinsam gemacht werden könnte. So kam die Idee auf, dieses Fest gemeinsam in der Dorfmitte zu organisieren. Am besten eigne sich der markante Platz rund um die Alte Schule mit dem Brunnen auf dem Vorplatz. Die gute Resonanz zeigte nun, dass es sich gelohnt hat, gemeinsam neue Wege zu gehen.

Auf der Bühne gibt es ein buntes Programm

Für die Kinder waren nicht nur die Wurfbude und das Glücksrad das Highlight, sondern auch die Fahrten mit dem Feuerwehrfahrzeug. Binnen kürzester Zeit schlängelte sich der Weg der Eltern mit den Kindern zum roten Löschfahrzeug. Auf den Rundfahrten ertönte sogar das Martinshorn, was besonders für die jungen Mitfahrer aufregend gewesen ist. Und Trickobelli (Peter Wüger) verzauberte nicht nur die kleinen Gäste, sondern das gesamte Publikum. Die Landfrauen sorgten zur Mittagszeit für Kaffee und Kuchen, Uwe Reichart lud zu Kutschfahrten rund ums Dorf.

Auf der Bühne war den ganzen Nachmittag und Abend etwas geboten: vom Kinder- und Jugendchor der Unditzspatzen über das Gesangsduo Annette Schröder und Michael Fliehler bis zur Gitarrengruppe Live Akkord wurde für musikalische Unterhaltung gesorgt. Den Abschluss bildete die Band "Crossroots", bei der die Besucher das Tanzbein schwingen konnten.

Bei der Bewirtung setzten die Vereine auf Zusammenarbeit. Die Stände wurden gemeinsam geführt. Auch das Geld floss in eine Kasse und soll an alle verteilt werden. Der Dank des Ortsvorstehers galt allen Helfern und Mitwirkenden.

  • Bewertung
    0