Kippenheim Ortsvorsteher-Wahl: "Wollte nicht wieder so ein Hickhack"

Schmieheim - Das Okay des Gemeinderats vorausgesetzt leitet Michael Hartmann weitere fünf Jahre die Geschicke Schmieheims. Der Ortschaftsrat sprach sich am Montagabend klar für den Amtsinhaber aus. Zu verdanken ist das nicht zuletzt: Klaus Braun.

"Ich wollte ein Hickhack wie vor fünf Jahren vermeiden", erklärte Braun nach der Sitzung, wovon die Lahrer Zeitung bereits zuvor berichtet hatte: seinen Verzicht auf eine Kandidatur als Schmieheimer Ortsvorsteher.

2014 war Braun bei einer Kampfabstimmung trotz numerischer Überlegenheit im Gremium unterlegen; seine Bürgerliste hatte fünf Sitze, die Freie Liste um Hartmann drei. Aus einer Probeabstimmung war Braun – zu jener Zeit stellvertretender Dorfchef – noch als Sieger hervorgegangen. Tatsächlich hieß es am Ende 4:3 für Hartmann, den neuen Ortsvorsteher. Dass ein Mitglied aus den Reihen der Bürgerliste zu spät zur Sitzung gekommen war und so die Wahl verpasst hatte, hatte dem Ganzen eine unrühmliche Krone aufgesetzt – und hat in Schmieheim mittlerweile fast schon so etwas wie Legendenstatus erreicht.

Entscheidung "für das Gemeinwohl"

Es habe ihm ferngelegen, dieses Jahr ein ähnliches Szenario heraufzubeschwören, sagte Braun am Montag im Gespräch mit der LZ. Seine Chancen hätten in diesem Jahr nicht unbedingt schlechter gestanden – auch wenn das Sitzverhältnis im Ortschaftsrat nach den Kommunalwahlen im Mai zwischenzeitlich ausgeglichen ist (4:4). Brauns Prognose: "Es hätte einen Stimmenpatt gegeben und der Gemeinderat hätte entscheiden müssen." Das habe er allen Beteiligten ersparen wollen. "Ich denke, mein Verzicht auf eine Kandidatur dient dem Gemeinwohl."

So also Hartmann allein auf weiter Flur. Vorgeschlagen von Walter Keck, ausgerufen von Bürgermeister Matthias Gutbrod als Wahlleiter, mit sieben Ja-Stimmen und einer Enthaltung in geheimer Wahl im Amt bestätigt. Der 58-Jährige dankte dem Gremium für das Vertrauen und bekundete, "unsere gute Arbeit der vergangenen fünf Jahre fortsetzen" zu wollen.

Lange Liste für die kommenden fünf Jahre

Hartmanns Liste für die kommenden fünf Jahre, die er "wie bisher immer im Rat abstimmen" werde, ist lang. Beispiele: Straßensanierungen, Hochwasserschutz, Nachverdichtungen und/oder ein neues Baugebiet, seniorengerechtes Wohnen und natürlich die Fortsetzung des Dorfsanierungsprogramms inklusive Umgestaltung des Schlossgartens. Seine Einschätzung: "Wenn wir alles umsetzen würden, was mir vorschwebt, stünde im Haushalt kein Geld mehr für Kippenheimer Projekte zur Verfügung."

Apropos zur Verfügung stehen: An seiner Seite hat Hartmann künftig die beiden Stellvertreter Klaus Braun und Günter Ackermann. Beide jeweils konkurrenzlos von allen acht Ratsmitgliedern gewählt. Auch dabei wurde Brauns versöhnliche Haltung deutlich: Vor fünf Jahren hatte er das Amt des ersten Vize nach der Wahlschlappe um den Chefposten noch abgelehnt.

  • Bewertung
    1