Schmieheimer Autorin Gudrun Schmauks "Krimis zu schreiben ist harte Arbeit"

Gudrun Schmauks beim Schreiben: Die Autorin verbringt täglich mehrere Stunden an ihrem Laptop. Foto: Göpfert

Schmieheim - Das Mörderische lauert mitten in der Ortenau – zumindest in den Büchern der Schmieheimer Autorin Gudrun Schmauks. Unter dem Pseudonym G. F. Goldenfels schreibt sie Krimis und hat sich schon eine kleine Fangemeinde erarbeitet.

Ein Kommissar mit italienischen Wurzeln, ein adeliger Polizist und eine etwas chaotische Schriftstellerin – sie sind die Hauptfiguren von Schmauks Serie. Unter dem Pseudonym G.­­  F. Goldenfels hat die pensionierte Lehrerin bislang zwei Kriminalromane veröffentlicht, bei denen die Mordopfer in der südlichen Ortenau aufgefunden werden und das Freiburger Polizeipräsidium ermittelt.

Den Anfang machte im August 2020 "Untadelig", das sich um den Mord am Rektor der Kappel-Grafenhausener Gemeinschaftsschule dreht. "Verborgene Schande", in dem ein Frauenmörder seine Opfer an prägnanten Aussichtspunkten platziert, folgte im April dieses Jahres. Die Veröffentlichung des dritten Bandes steht kurz bevor, Schmauks selbst schreibt schon über Band fünf, verrät sie im Gespräch mit der Lahrer Zeitung.

Spannend, aber ohne Brutalität

Sowie mit einem Blick für Details und hintergründigem Humor sind ihre Kriminalromane geschrieben. Dabei hat sie Protagonisten, aber auch Nebenfiguren gewählt und geschrieben, die charaktervoll sind, ohne jedoch überzeichnet zu wirken

Nach ihrer Pensionierung war die ehemalige Grund- und Mittelschullehrerin auf der Suche nach einer neuen Aufgabe und stieß dabei auf von ihr geschriebene Kindertheater für die Schule. Ihr erster Schreibversuch war daher naheliegender Weise ein Kinderbuch. "Dabei habe ich gemerkt, wie schwierig das ist und wie schwierig es ist, dafür einen Verlag zu finden", berichtet die 69-Jährige.

So startete die Schmieheimerin einen neuen Versuch mit Kriminalromanen – und fand dieses Mal relativ schnell ein Verlag. Der Verleger des Sinnbild-Verlags sagte ihr eine Veröffentlichung zu, als er die erste Hälfte des noch entstehenden Buches gelesen hatte. "Das motiviert schon ungemein", erklärt Schmauks, die ihr erstes Werk vom 7. Dezember 2019 bis 31. Januar innerhalb kürzester Zeit "wie besessen geschrieben" hat.

Eine Erfolgsgeschichte also. Doch so einfach, wie es klingt, ist das Krimischreiben dann doch nicht. "Es ist richtige Arbeit", macht Schmauks deutlich, die jeden Tag fünf bis sechs Stunden am Schreibtisch verbringt. Bevor sie mit ihrem ersten Kriminalroman startete, hieß es für sie erst einmal recherchieren, wie man so etwas überhaupt angeht: "Es war wie eine neue Ausbildung." So führt Schmauks etwa Zeitleisten ihrer Protagonisten, um immer zu wissen, wann wer wie alt ist und was er erlebt hat. Und auch der Plot will geplant sein.

Ich frage mich, welche Gründe gibt es jemanden zu töten

Beim ersten Band noch intensiver, beim zweiten schon freier. "Bei meinen Romanen gehe ich immer zuerst vom Täter aus. Ich frage mich, welche Gründe gibt es jemanden zu töten – und wer ermorden könnte", schildert sie. Doch selbst wenn alles bestens geplant ist, verläuft nicht immer alles wie gedacht – was spannend, aber mitunter auch frustrierend sein kann. Da verhalten sich Protagonisten beim Schreiben anders als sie eigentlich sollten, oder verschiedene Handlungsstränge wollen einfach nicht zueinander finden. So ist es gut, dass ihre Schwester ihr täglich als Austauschpartnerin zur Seite steht.

Beim Schreiben schlüpft Schmauks in eine Rolle, sieht die Welt aus den Augen ihrer Protagonisten. "Ich bin quasi selbst die Person, über die ich gerade schreibe. Ich schaue mir somit beim Schreiben selbst zu, das ist ungemein reizvoll und kann ein unglaublich emotionales Erlebnis sein", schildert sie. Das Schreiben – für Schmauks ist es ein wenig wie Theaterspielen. Deshalb auch das Pseudonym G. F. Goldenfels, es ist quasi ihr Rollenname "und eine Hommage an eine wirklich wichtige Persönlichkeit in der Familie", verrät sie.

Übrigens, um die Schmieheimer Erfolgsgeschichte komplett zu machen: Auch Schmauks Kinderbuch wird noch veröffentlicht werden, wie ihre Kriminalromane ebenfalls im Sinnbild-Verlag.

Der dritte Band von G.F. Goldenfels soll voraussichtlich im September erscheinen. Spätestens muss er jedoch zu den Rastatter Krimitagen am 29. und 30. Oktober vorliegen. Denn Gudrun Schmauks wurde ausgewählt, dort aus ihrem neuen Band zu lesen.

  • Bewertung
    2