Kippenheim Kinder säen Insekten ein Zuhause

Mit Eimerchen voran gehen die Kinder der Kippenheimer Kindergartens St. Mauritius. Im Rahmen der Aktion "Blühende Naturparke" galt es, 600 Quadratmeter Fläche vor dem Kippenheimer Raiffeisen-Markt einzusäen. Foto: Naturpark Foto: Lahrer Zeitung

Mit Feuereifer haben Kinder des St.-Mauritius-Kindergartens in Kippenheim Wildblumensamen ausgesät. Das Glück war ihnen an diesem trüben Tag hold: Der Regen setzte genau während der Aktion des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord aus.

Kippenheim (red/fx). Nachdem die ZG Raiffeisen vor Kurzem schon eine Blumenwiesenpatenschaft übernommen hat, stellte sie nun 600 Quadratmeter Blühfläche vor ihrem Markt zur Verfügung, um das Projekt "Blühender Naturpark" zu unterstützen. "Wir leisten sehr gerne einen Beitrag zur Rettung der bedrohten Insekten", sagte ZG-Regionalleiter Jens Marian. "Und wir freuen uns auch, dass künftig eine blühende Wiese unseren Standort aufwertet."

Mit der ersten Frühjahrseinsaat startete der Naturpark am Mittwoch in die nächste Saison seines Projekts. "Es ist schön, dass auch bei uns blühender Naturpark entsteht", sagte Bürgermeister Matthias Gutbrod. "Und wir danken der ZG Raiffeisen und dem St.-Mauritius-Kindergarten für ihre Unterstützung."

Rund 20 Gemeinden und Schulen sowie die ZG Raiffeisen Bühl haben ebenfalls Flächen angemeldet, auf denen bis Anfang Mai heimische Wildblumen ausgesät werden sollen. Mit der Initiative gegen das Insektensterben will der Naturpark nach eigene Angaben nicht nur Lebensraum und Nahrungsquellen für Wildbienen, Schmetterlinge und Co. schaffen, sondern auch das Bewusstsein der Bevölkerung schärfen – von klein auf. "Uns ist es wichtig, dass schon die Kleinsten die Zusammenhänge zwischen einer intakten Umwelt und unserer Ernährung kennenlernen", sagte Naturpark-Projektmanagerin Lilli Wahli. "Deshalb versuchen wir immer, Kindergärten und Schulen für die Einsaataktionen zu gewinnen." Im Anschluss an die Aktion überreichte sie die Urkunde für die Blumenwiesenpatenschaft an Marian und Marktleiter Fritz Ernst.

Weitere Informationen: www.bluehende-naturparke.de

Auch der Landesregierung ist am Erfolg des Projekts offensichtlich gelegen: Das Land Baden-Württemberg hat sich mit dem "Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt" zum Ziel gesetzt, den Artenreichtum in Schutzgebieten, aber vor allem in der vom Menschen genutzten Kulturlandschaft, zu stärken. Im Rahmen dieses Sonderprogramms wird das Projekt "Blühende Naturparke" vom Land in den Jahren 2018 und 2019 mit 370 000 Euro unterstützt. Im Zuge dessen wird es zu einem gemeinsamen Projekt aller sieben Naturparke im Südwesten. Der Naturpark Schwarzwald Mitte/Nord hat mit seiner Projektgruppe Blühende Naturparke dabei die Federführung übernommen.

  • Bewertung
    0