24 Frauen und Männer haben in der Kippenheimer Friedenskirche goldene, diamantene, eiserne und Gnadenkonfirmation gefeiert. Sie kehrten dafür an den Ort zurück, wo sie vor 50, 60, 65 oder gar 70 Jahren das erste Mal das heilige Abendmahl empfangen haben. Pfarrerin Henriette Gilbert hatte jedem erneut seinen eigenen Konfirmationsspruch zugesprochen und alle erneut unter Gottes Segen gestellt – "nicht weil er veraltet ist, sondern weil es gut für uns Menschen ist, uns dessen zu erinnern und zu vergewissern, dass Gott zu seinem Wort steht, heute morgen und in Ewigkeit", so die Pfarrerin. Der Gottesdienst wurde musikalisch mitgestaltet vom Kirchenchor unter der Leitung von Ines Seeberger, dem Posaunenchor, geleitet von Andreas Beinroth sowie von Albert Vetter an der Orgel. Beim anschließenden gemeinsamen Mittagessen hatten sich die Jubelkonfirmanden viel zu erzählen. Foto: Kirchengemeinde