Kippenheim (fx). Ausschließlich gute Nachrichten hatte Jugendbetreuerin Heike Dolenga am Montag dem Gemeinderat mitgebracht. Sie begrüße in den Jugendzentren regelmäßig einen "festen Kreis" im Alter zwischen zehn und 17 (Kippenheim) beziehungsweise acht und 18 Jahren (Schmieheim). Und die, die kommen, seien engagiert: beim Sommerfest auf dem Skaterplatz (die zweite Auflage findet am 7. Juli statt), wenn es darum geht, Spenden zu sammeln (für krebskranke Kinder) oder ein Brettspiel zu entwickeln (das preisgekrönte "Juze United"). Auch im Gemeinderat zeigten die Jugendlichen Präsenz, ein gutes Dutzend holte sich viel Lob ab. Sowohl für den Nachwuchs als auch für Dolenga gab es ausschließlich positive Worte. Man weiß es zu schätzen in Kippenheim, wenn es im Juze läuft. Carola Richter weiß, warum: "Die Zeiten, in denen wir Probleme mit Ruhestörung und Vandalismus hatten, sind noch nicht lange her. Schön, wie sich die Jugend mittlerweile präsentiert."