Kenzingen Vorstandschaft will jünger werden

Der neue Vorstand blickt optimistisch nach vorn, will sich aber relativ bald einer Verjüngungskur unterziehen (von links): Gerd Emmenecker, Hans Schwarz, Carola Weber und Wolfgang Straube. Foto: Schnabl Foto: Lahrer Zeitung

Die Vorstandschaft des Turnerbundes geht mit unveränderter Mannschaft in seine nächste Amtszeit. Der Vorsitzende mahnte jedoch eine baldige Verjüngung der Vorstandsämter an. Sportlich können die Mitglieder vor allem im Turnen punkten.

 

Kenzingen. Der Vorsitzende des Turnerbundes Gerd Emmenecker bedankte sich eingangs bei den 27 Anwesenden die durch ihr Erscheinen ihr Interesse für den Turnerbund bei der Hauptversammlung bekundeten.

Neben Uwe Streubel, der 25 Jahre die Badminton-Abteilung leitete, gab auch Lena Blum ihren Leitungsposten auf, um sich in Zukunft voll und ganz auf die Turner-Fördergruppe zu konzentrieren. Ihre Nachfolgerin ist Charlotte Minosa, die jetzt 500 Mitglieder im Turnen zu betreuen hat. Handball folgt mit 245 Akteuren. Volleyball und Badminton weisen jeweils 15 Personen in ihren Reihen auf.

E mmenecker schloß im Hinblick auf die Zukunft, dass eine Verjüngung des Vorstands bald erfolgen müsse. "Neue Innovationen sind gefragt", ergänzte Carola Weber. Für die Schriftführerin war die Turngala mit allen Nachwuchsriegen eine gelungene Präsentation, in der die Talente ihr Können unter den Augen der Eltern, Großeltern und Freunden beweisen konnten.

Kassenwart Hans Schwarz schrieb eine "schwarze Null" Bei einem Umsatz im mittleren fünfstelligen Bereich kam der Gewinn von 22 Euro einer Punktlandung gleich. Der Revisionsbericht fiel aus, da beide Kassenprüfer fehlten. Trotzdem wurde der Kassierer einstimmig entlastet.

14 Turngruppen werden von 21 Übungsleitern und Helfern angeleitet. Eine Herkulesaufgabe wie Charlotte Minosa empfand. Diese dürfte in Zukunft nicht kleiner werden, denn die Warteliste im Kinderturnen wächst beständig.

Die Handballer haben die Relegation gegen den TuS Oberhausen verloren und müssen somit den Gang in die Landesliga antreten. Die Trainer-Ära Aurelijus Steponavicius nahm somit nach 14 Jahren ein unglückliches Ende. Florian König wird ihn beerben. "Es wird einen kompletten Neuanfang geben", zeigte sich Abteilungsleiter Jürgen Müller kämpferisch. In der Jugend, die zusammen dem TV Herbolzheim als Spielgemeinschaft bestritten wird, ragten die A-Jugend mit der Meisterschaft und die D-Jugendlichen mit dem Vize-Titel heraus.

Im Badminton ist es Uwe Streubel trotz intensiver Bemühungen nicht gelungen mehr Hobbyspieler an die Sportart zu binden. Auch Michael Schwendemann hat mit einem viel zu kleinen Volleyball-Kader zu kämpfen. Doch er konnte Lichtblicke verzeichnen. Durchschnittlich sind es bis zu zwölf Spieler an einem Trainingsabend, die für einen stabilen Betrieb sorgen – allerdings noch keinen Spielbetrieb in Mixed-Turnieren zuließen.

Der Turnerbund sei ein großer Verein, der sich nicht leicht führen lässt, attestierte Bürgermeister Matthias Guderjan. Wolfgang Straube wurde als stellvertretender Vorsitzender ebenso wiedergewählt wie Schriftführerin Carola Weber und Kassenwart Hans Schwarz. Letzterer kündigte nach Ablauf der Amtszeit sein Ausscheiden an. Dann wird er die Turnerbund-Kasse 35 Jahre verwaltet haben.

  • Bewertung
    0