Kenzingen Start in die Adventszeit

An den Ständen gab es für die zahlreichen Besucher in Kenzingen viel zu entdecken. Foto: Meier Foto: Lahrer Zeitung

Spaß hat er gemacht: Der Kenzinger Weihnachtsmarkt rund um die katholische Kirche St. Laurentius war am Wochenende wieder ein beliebter Treffpunkt um gemeinsam mit Freunden und Bekannten die Adventszeit ein­zuläuten.

Kenzingen. Neben Weihnachtsdekorationen war auch das Kunsthandwerk – mit Holz-, Stoff- oder Strickwaren – vertreten. Zu bestaunen gab es das vielfältige Angebot in und um die beleuchteten Buden herum.

Und auch wenn es hin und wieder vom Himmel tröpfelte und einem der Wind um die Ohren pfiff – die Besucher kamen in Scharen. Kein Wunder, der Weihnachtsmarkt in der Üsenbergerstadt bot wieder eine breite Palette an Angeboten, Kulinarischem und Rahmenprogramm.

Festlich geschmückte Häuser, die stimmungsvolle Beleuchtung und vorweihnachtlich dekorierte Scheunen, Hütten, Garagen, Buden und Marktstände bildeten einmal mehr die Grundlage für die einmalige Atmosphäre, die den Kenzinger Weihnachtsmarkt schon seit Jahren auszeichnet. Und es gab noch mehr: Von den Ständen her duftet es nach Bienenwachs, Zimt, Lebkuchen, frischem Tannengrün, warmen Waffeln und gebrannten Mandeln. Kurzum: Der Kenzinger Weihnachtsmarkt war erneut ein toller Erfolg. Für die Händler, weil viel los war, und für die Besucher, weil sie aus dem Staunen gar nicht mehr herauskamen.

Besondere Atmosphäre sorgt für perfekte Adventsstimmung

Die zauberhafte Atmosphäre sorgte umgehend für die richtige Adventsstimmung und machte gute Laune. Viel Spaß hatten auch die Kinder. Da waren zum Einen das Karussell und zum Anderen der Nikolaus, der mit seinem Knecht Ruprecht vorbeischaute. Wurde er von den kleinen Besuchern erblickt, strömten sie zusammen und freuten sich über die Leckereien, die er aus seinem Geschenkesack hervorkramte.

Zur guten Unterhaltung trug auch die Jugendkapelle aus Kenzingen bei. Sie hatten fleißig Lieder einstudiert und erinnerten daran, dass es nicht mehr weit bis Weihnachten ist. Für diesen munteren Auftritt bekam das jugendliche Bläserensemble reichlich Beifall. Und es gab noch eine andere Jugendgruppe, die auf sich aufmerksam machte. Gemeinsam mit Jugendpfleger Christoph Meybrunn backten Jugendliche in den vergangen Tagen Plätzchen, Kuchen und Torten. Die süßen Leckereien verkauften sie dann auf dem Markt.

Fernab der Hektik wollte das dritte Adventskonzert in der Sankt-Laurentius-Kirche vom Weihnachtsmarkt für kurze Zeit Abstand gewinnen. Annekathrin Keil als Sopranistin, Yuliyah Khaykova mit der begleitenden Orgel und Hans Zier, der die Zwischenimpulse anmoderierte, hatten mit ihrer meditativen Wirkung für eine Dreiviertelstunde ihre Absicht bei den Zuhörern erreicht. "Atem holen im Advent" lautete die Absicht Ziers, der einleitende Impulse zwischen den Gesangsvorträgen einstreute. Die wenigen Entspannungssuchenden im Gotteshaus spendeten reichlich Applaus, sodass es als Zugabe eines der 20 Weihnachtslieder von Engelbert Humperdinck gab.                               ws

  • Bewertung
    0