Kenzingen Action, Liebe und jede Menge Gänsehaut

Stadtkapelle und Chor im Einklang: In der letzten Probe im Vereinsheim war Feintuning mit Franz Schindler (sitzend, grauer Pulli) angesagt. Foto: Schnabl Foto: Lahrer Zeitung

Kenzingen. Das Musical "Geheimnis Schiva" nach dem gleichnamigen Roman der Jungautorin A. Kaiden ist ein groß angelegtes Projekt der Stadtkapelle, die für sich den Anspruch Welturaufführung reklamieren darf. Die Arbeiten sind in den letzten Zügen. Der Kurier war beim letzten Probentermin zugegen und sprach mit dem Komponisten, Regisseur und Dramaturgen des Stücks, Andreas Vetter. Er garantiert: "Es wird ein dramatisches Fantasymusical mit Action, Lovestory und Gänsehaut."

Von den mehr als 120 Mitwirkenden versammelten sich mehr als 100 bei hochsommerlichen Temperaturen im beengten Proberaum für die letzten Abstimmungen zwischen Kapelle, Chor und Gesangssolisten. Dirigent Franz Schindler schlug noch einige Verbesserungen vor. Die Klarinetten will er etwas dezenter zugunsten der beiden Sängerinnen agieren lassen. "Korrektator", murmelt ein Instrumentalist in der hinteren Reihe, doch auch er ist von der fachlichen Kompetenz des Kapellmeisters überzeugt.

Der gemischte Chor aus Nordweil setzt passend ein, wirkt klangfüllend. Seit Anfang des Jahres sind die Hobbysänger bei der Stange, werden durch einige Kenzinger Sangesfreunde stimmgewaltig ergänzt. "So soll es sein": Andreas Vetter ist nach den ersten Klangpassagen begeistert.

Professionelle Darsteller und Talente der Region treten zusammen auf

Doch Schindlers Taktstock zuckt erneut nach oben. Er will die Solisten nur ungern stören, doch die Tontechnik sei noch nicht optimal eingestellt. Vetter gibt aus dem Rückraum Entwarnung. Der ganz große Showdown vor der Premiere findet am kommenden Sonntag in großer Besetzung statt. Dann bekommt die Feinabstimmung mit den Schauspielern, dem passenden Bühnenbild und profimäßigen Tontechnikern ihren letzten Schliff.

Die Idee zu diesem Spektakel hatte der 22-jährige Student Vetter schon vor zwei Jahren. Es gelang ihm, den Vorsitzenden der Stadtkapelle, Bernd Rein, von diesem Projekt zu überzeugen und auch geeignete Mitwirkenden wurden schließlich gefunden. Es ist eine Mischung aus professionellen Darstellern, Sängern, einer Regisseurin sowie jungen Talenten aus der Region, die am Mittwoch in Kenzingen auftreten werden. Gerade diese Mixtur mache das Experiment "Geheimnis Shiva" so spannend.

Viermal wird die Show in der Üsenberghalle aufgeführt. Jeweils 600 Gäste finden dort Platz. Am Mittwoch, 11. September, ist um 20 Uhr die Premiere. Die weiteren Aufführungen sind am Freitag und Samstag, 13. und 14. September, jeweils um 20 Uhr. Letztmalig treten die Darsteller am Sonntag, 15. September, um 17 Uhr auf. Einlass ist eine Stunde vor Beginn. Karten sind im Bürgerbüro in Kenzingen und beim Tourismusbüro in Herbolzheim zu erwerben. Ein Restkontingent wird an der Abendkasse angeboten.

  • Bewertung
    0