Kehl Kehler FV müht sich zum Arbeitssieg gegen TuS Oppenau

Yannick Assenmacher (in Grün) hatte mit Kehl beim 1:0-Sieg viel Arbeit zu verrichten. Foto: Fissler Foto: Schwarzwälder Bote

Kehler FV - TuS Oppenau 1:0 (1:0). Durch einen knappen 1:0-Erfolg in der vorgezogenen Verbandsligapartie gegen Aufsteiger TuS Oppenau hat der Kehler FV die ersten leisen  Kritiker nach den sieglosen Auftaktpartien vorerst verstummen lassen.

Sieben Tage nach dem Pokalsieg in Oppenau standen sich beide Teams am vergangenen Mittwochaband im Kehler Rheinstadion erneut gegenüber. Einige Zuschauer rieben sich verwundert die Augen. Die Bandenwerbung für das DFB-Pokalspiel stand schon und auch sonst waren einige fleißige Helfer des SV Linx am Werk, um alles vorzubereiten, wenn am Samstag Bundesligist 1.FC Nürnberg seine Visitenkarte in Kehl abgibt. 

Die Hausherren taten sich wie schon im Pokalspiel schwer, dem Spiel Struktur zu verleihen. Der Spielaufbau klemmte und die Zuspiele griffen nicht. Dadurch eröffneten sich für Oppenau immer wieder Chancen. Die Renchtäler, die zuletzt in der Liga kräftig Lehrgeld zahlen mussten, versteckten sich gegen zunächst schwache Gastgeber nicht und suchten die Flucht nach vorne. 

Dennoch hatte Kehl ein gefühltes optisches Übergewicht. In der 35. Minute folgte dann der Dosenöffner für den Gastgeber. Nach Vorarbeit des besten Kehlers, Elyes Bounatouf, erzielte Torjäger Kevin Sax das 1:0. Und es schien phasenweise, als wäre eine Zentnerlast von den Schultern der KFV-Akteure gefallen. Fortan liefen Ball und Spiel. Eine Leichtigkeit herrschte plötzlich in den Aktionen, die man zuvor vermisst hatte. David Assenmacher hätte mit einem Schuss aus halblinker Position fast das 2:0 erzielt. 

In der Abwehr, in der noch die Säulen  Stefan Laifer und Anis Bouziane fehlten, passte der Schuh allerdings noch nicht. Jedoch fehlte bei Oppenau der Vollstrecker im Angriffszentrum, der diese Schwäche auch nutzen konnte. Nach dem Wechsel hatten die Grenzstädter mehr vom Spiel. Allerdings fehlte im Spiel nach vorne in manchen Szenen der finale Pass, um den Gegner aus dem Gleichgewicht zu bringen. Torschütze Kevin Sax und Elyes Bounatouf hatten dabei noch die besten Chancen.

Oppenau kam nur noch sporadisch vor das Kehler Gehäuse. Die Hausherren feierten den ersten Sieg in dieser Saison. Und der kam eine Woche vor dem Pokalkracher beim Offenburger FV gerade zum rechten Zeitpunkt. Kehler FV: Künstle - Sax, D. Assenmacher (78. Traikia), Abdessadki, Bounatouf (84. Göser), Y. Assenmacher, Paqarizi (82.Maguele), Plautz (73. Sepp), Stefan, Aras, Sert. TuS Oppenau: Poveda Torrente - Treyer, Bruder, Keller (77. Lietz), Müller, Herrmann, Möhrle, Zefferer, Schindler, Schäuble, Seger. Tore: 1:0 Sax ( 35.) Schiedsrichter: Tobias Bartschat (Untermünstertal). Zuschauer: 432.