Kehl "Deutsche und Franzosen haben aus der leidvollen Geschichte gelernt"

Peter Weiß besuchte mit einer Gruppe den Hartmannsweilerkopf. Foto: Weiß Foto: Schwarzwälder Bote

Ortenau/Elsass (red/pme). In diesen Punkten waren sich Peter Weiß und eine von ihm eingeladene Besuchergruppe einig: Von der Unsinnigkeit des Kriegs und dem wertvollen Gut der europäischen Einigung als Friedenswerk. Das wurde bei einer Informationsfahrt des CDU-Bundestagsabgeordneten in Kooperation mit Richard Schmieder von der Senioren-Union Herbolzheim-Kenzingen auf den Hartmannsweilerkopf deutlich.

Anlass der Tour in die Südvogesen war der 100. Jahrestag des Endes des Ersten Weltkriegs. Auf dem umkämpften Berg fanden mehr als 30 000 deutsche und französische Soldaten den Tod. Sie hatten sich dort erbitterte Schanzenkämpfe geliefert.

"Es ist eine große Freude zu sehen, wie Deutsche und Franzosen aus der leidvollen Geschichte gelernt haben und heute Seite an Seite als Garanten für die europäische Idee stehen", sagte Weiß. Besucht wurden das Museum und die Krypta zum Gedenken an die Schlachten auf der Erhebung. Das Museum war vergangenes Jahr von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron eröffnet worden.

  • Bewertung
    0